AVIA Vereinigung Schweiz

 

23. Dezember 2016

  

Wir möchten uns für ein weiteres Jahr angenehmer und vertrauensvoller Zusammenarbeit ganz herzlich bedanken und wünschen Ihnen frohe, besinnliche und wunderschöne Festtage sowie einen grandiosen Rutsch in’s 2017.

Das ganze Team der Lang Energie AG

 

 

 

 

22. Dezember 2016

 

Rohöl/Barrel: Brent : 54.51 $   Crude (WTI): 52.52 $   Gasoil 480.75 $ pro Tonne

Dollar: 1.0243   Rheinfracht: 52.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

USA geben strategische Reserven frei – Futures nach DOE weicher

 

Vor den Weihnachtsfeiertagen wird das Handelsinteresse der Trader nun langsam abnehmen. Risikopositionen werden abgebaut und die Portfolios dann lediglich noch verwaltet.

Die Skepsis bezüglich der Quotentreue ist hoch, weshalb man sich mit einer Annäherung an die 55 Dollar zurückhält.

Dennoch werde sich die bullishe Stimmung im Markt langsam abbauen, so lange es keine definitive Bestätigung gibt, dass der Deal eingehalten wird und am Markt in ein Defizit vorherrscht. Dies ist eine klassische Konstellation in der Gewinnmitnahmen getätigt werden können.

Belasten könnte auch die Freigabe der strategischen Reserven der USA. Sollte die OPEC ihre Kürzung umsetzen und berücksichtigt man die von Libyen geplante Produktionsanhebung innerhalb der kommenden drei Monate, so bleibt nicht viel übrig. Gibt die USA tatsächlich 18 Mio. Barrel aus ihren Reserven frei, würde dies den Markt entsprechend belastet.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral bis bearish

 

 

 

 

 

21. Dezember 2016 

 

Rohöl/Barrel: Brent : 55.06 $   Crude (WTI): 53.62 $   Gasoil 491.25 $ pro Tonne

Dollar: 1.0274   Rheinfracht: 47.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Bullishe API Daten vs. steigende Ölförderung in Libyen

 

Der Irak hatte letzte Woche mit seinem Verladeprogramm Januar überrascht, aus dem eine Steigerung der Exporte hervorgeht, die im Widerspruch zu den angekündigten Produktionskürzungen steht. Die staatliche SOMO hat nun allerdings angegeben, dass man die Kunden über die Kürzung der Lieferungen für die erste Jahreshälfte 2017 informiert habe.

Die Mitglieder der OPEC scheinen sich an die Produktionskürzungen zu halten. Dies stützt die Preisniveaus an den Ölbörsen grundsätzlich. Aus diesem Grund rechnet man damit, dass die nächste 4 Dollar Preisbewegung eher nach oben als nach unten sein wird.

Libyens steigende Ölförderung könnte die bullishe Wirkung der Produktionskürzung in den kommenden Wochen zum Teil ausgleichen. Auch die USA ist eine große Unbekannte im kommenden Jahr. Steigende Preisniveaus werden zu einem starken Wachstum in der Schieferölförderung führen und bis Dezember 2017 wieder erholen wird.

Marktteilnehmer warten heute auf die US Ölbestandsdaten des DOE um 16:30 Uhr.

 

Fundamental neutral / bullish                  Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

20. Dezember 2016

 

Rohöl/Barrel: Brent : 54.83 $   Crude (WTI): 51.91 $   Gasoil 485.00 $ pro Tonne

Dollar: 1.0285   Rheinfracht: 45.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Konsolidierung vor den Weihnachtsfeiertagen

 

Trader wägen die erwartete Produktionskürzung der OPEC gegenüber möglichen Produktionssteigerungen von Ländern ab, die sich der Maßnahme zur Reduzierung des Ölangebots nicht angeschlossen haben, ab. Die Umsetzung der Kürzungen wird Zeit brauchen, sodass sich im Januar noch nicht die volle Wirkung entfaltet wird. .

Von den USA erwartet man im kommenden Jahr weitere Mengen, da die Schieferölindustrie von den Preissteigerungen an den Ölbörsen profitiert und ihre Förderung steigern kann. Die zunehmende Anzahl der aktiven US Ölbohranlagen dient als Beleg, dass die Produktion hier wieder rentabel ist.

Die Experten gehen daher davon aus, dass der Markt im letzten Quartal 2017 wieder überversorgt sein wird und die OPEC mit fortschreitender Zeit mehr und mehr von ihren neuen Produktionsquoten abweichen wird.

In der Weihnachtswoche wird sich das Handelsinteresse nun aber zunehmend reduzieren und in einen Konsolidierungsmodus übergehen.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral bis bullish

 

 

 

 

 

19. Dezember 2016

 

Rohöl/Barrel: Brent : 56.09 $   Crude (WTI): 52.24 $   Gasoil  490.75 $ pro Tonne

Dollar: 1.0253   Rheinfracht: 42.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Festere Ölbörsen nach Meldung über die Kürzungsbereitschaft der russischen Ölfirmen

 

Goldmann Sachs hat die Preisprognosen für nächstes Jahr erhöht. Die russischen Ölfirmen zeigen sich gemäss Meldungen bereit die Förderkürzungen umzusetzen. In Libyen gibt es Proteste der Bevölkerung, was die Wiederinbetriebnahme der Ölfelder Sharara und El Feel (Elephant) betrifft. Diese bullishen Meldungen liessen die Preise am Freitag wieder anziehen.

 

Die Anzahl der US Ölbohranlagen ist neu auf nun 510 Anlagen gestiegen, was der höchste Stand seit Ende Januar ist und eine Steigerung um etwa 61% im Vergleich zum Tiefststand Ende Mai diesen Jahres. Die Analysten sind sich über die weitere Preisentwicklung uneinig. 2017 könnte ein spannendes Jahr werden…

 

Fundamental neutral bis bullish             Chartanalyse bullish    

 

 

16. Dezember 2016

 

Rohöl/Barrel: Brent : 54.01 $   Crude (WTI): 50.92 $   Gasoil  479.75 $ pro Tonne

Dollar: 1.0279   Rheinfracht: 42.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Preise stabilisieren sich nach Kürzungsankündigung Kuwaits

 

Aktuell lässt sich noch sehr schwer abschätzen, ob die Maßnahmen der OPEC die Überversorgung ab Januar beenden werden. Saisonal dürfte die Rohölnachfrage global im Januar fallen, während Libyen offenbar eine Produktionssteigerung plant. Die Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage nimmt dadurch zu.

Jedoch glauben Analystenhäuser, dass das Kartell nur einen Teil der angekündigten Maßnahmen umsetzen wird. Sollte Libyen seine Förderung im kommenden Jahr wie geplant weiter steigern, dürfte dies kaum ausreichen, um den Markt in eine Unterversorgung zu treiben. Dennoch bleibt die Produktionskürzung stützend für die Preisniveaus an den Ölbörsen.

Trader werden sich somit zurückhalten, bis absehbar ist, wie sich die Verfügbarkeit Anfang des neuen Jahres entwickelt. Momentan sei es ein ständiges Hin und Her.

Für den Moment deuten sich damit kaum Veränderungen im Vergleich zu den Vortagesniveaus an.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

15. Dezember 2016

 

Rohöl/Barrel: Brent : 54.30 $   Crude (WTI): 51.23 $   Gasoil  483.50 $ pro Tonne

Dollar: 1.0241   Rheinfracht: 40.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Irak, Libyen, FOMC und DOE – Schwacher Euro gleicht nachgebende Ölbörsen aus

 

Die Monatsreports von EIA, IEA und OPEC haben gezeigt, dass das Kartell seine Ölförderung im November auf neue Rekordhochs von 33,9 Mio. B/T getrieben hat. Dies liegt nicht nur über dem erwarteten Ölbedarf für 2016, sondern ist gleichzeitig auch mehr als die für 2017 erwartete Nachfrage und übersteigt letztlich auch die erwartete Ölnachfrage für 2017.

Diesen Zahlen zu Folge ist selbst eine 100%ige Umsetzung der beschlossenen Produktionskürzung im kommenden Jahr nicht ausreichend, um die Überversorgung zu beenden. Erstes Anzeichen, dass der Irak seine Vereinbarung womöglich nicht einhält, ist die angekündigte Exportsteigerung des Landes für Januar. Mit diesen Entwicklungen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auch andere Länder innerhalb und außerhalb der OPEC sich nicht an die Vereinbarungen halten.

Die Zinsentscheidung der Fed von gestern Abend hat die Ölpreise an ICE und NYMEX ebenfalls belastet.

 

Fundamental neutral / bearish                Chartanalyse bearish

 

 

 

 

 

14. Dezember 2016

 

Rohöl/Barrel: Brent : 55.18 $   Crude (WTI): 52.41 $   Gasoil  487.25 $ pro Tonne

Dollar: 1.0121   Rheinfracht: 39.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Schwacher Start nach bearishen Bestandsdaten

 

Die IEA sieht die Marktlage in 2017 nun deutlich knapper, nachdem die OPEC ihre Produktionskürzungen angekündigt hat. Sollte sich das Kartell an die Vorgaben halten, so sei eine Unterversorgung von 0,6 Mio. B/T vorstellbar. Experten glauben allerdings nicht, dass die OPEC und Nicht-OPEC Länder die Maßnahmen voll umsetzen werden.

Die OPEC steckt in einem Dilemma und wird dazu neigen von ihrer Quote abzuweichen, weshalb die Zweifel an der Umsetzung nicht unberechtigt sind. Hinzu kommt, dass die Nicht-OPEC Länder ihre Kürzungen nur langsam und schrittweise implementieren, da diese zu einem Großteil auf der abnehmenden Ergiebigkeit alternder Ölquellen basiert. Ob dann überhaupt eine Unterversorgung entsteht, ist ebenfalls noch fraglich. Der bullishe Einfluss der OPEC Entscheidung kann damit vorerst als weitestgehend eingepreist angesehen werden.

Der API Ölbestandsbericht von gestern Nacht belastet hingegen, da die Aufbauten überraschend deutlich sind. Marktteilnehmer warten nun auf die Bestätigung durch den Bericht des DOE heute Nachmittag.

 

Fundamental neutral / bearish                Chartanalyse bearish

 

 

 

 

 

13. Dezember 2016

 

Rohöl/Barrel: Brent : 55.71 $   Crude (WTI): 52.80 $   Gasoil  490.00 $ pro Tonne

Dollar: 1.0140   Rheinfracht: 38.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Preissprung relativiert - Gewinnmitnahmen folgen auf Jahreshochs

 

Nachdem nun auch die Nicht-OPEC Länder den Plänen der OPEC die Produktion zu reduzieren zugestimmt haben, bleibt nichts anderes übrig als abzuwarten wie und wann die Maßnahmen umgesetzt werden. Offiziell sollen die Kürzungen zum 1. Januar erfolgen, wobei den Nicht-OPEC Ländern eine schrittweise Umsetzung der Maßnahmen eingeräumt wurde. Sowohl die OPEC als auch die Länder außerhalb des Kartells sind nicht für eine strenge Einhaltung der eigenen Vorgaben bekannt.

Der Anreiz von den Produktionsvereinbarungen abzuweichen ist für jedes einzelne Land hoch. Hinzu kommt die US Ölproduktion (aktuell 498 Anlagen), die in 2017 steigen wird und von höheren Preisen weiter profitieren kann. Die Aussicht auf ein steigendes Angebot aus den USA wird den bullishen Effekt der OPEC Maßnahme begrenzen. Von daher rechnen die meisten Experten nicht mit einem dauerhaften Anstieg über die 60 Dollar-Marke hinaus, da ein US Ölboom die Preise dann in der zweiten Jahreshälfte stark belasten könnte.

 

Fundamental neutral / bullish                  Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

12. Dezember 2016

 

Rohöl/Barrel: Brent : 56.81 $   Crude (WTI): 54.18 $   Gasoil  497.00 $ pro Tonne

Dollar: 1.0178   Rheinfracht: 34.75 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Preissprung: Nicht-OPEC Länder beschließen Produktionskürzung

 

Die Tatsache, dass sich die OPEC mit anderen Ölproduzenten auf eine gemeinsame Produktionskürzung geeinigt hat, ist ein starkes Signal an den Markt, dass es das Kartell ernst meint. Man will das Angebot deutlich reduzieren und die Ölpreise dadurch auf ein höheres Niveau heben. Fallen die Produktionskürzungen tatsächlich in dem genannten Umfang aus, so ist das Überangebot der letzten zweieinhalb Jahre definitiv Geschichte.

Die Meldung vom Wochenende wird diese Woche ein treibender Faktor sein. Eine Fortsetzung der Preisrallye ist damit zunächst einmal wahrscheinlich. Danach wird man allerdings erst einmal abwarten, welches Land tatsächlich wieviel Rohöl vom Markt nimmt und zu welchem Zeitpunkt.

Ein grosser Faktor wird ebenfalls die "Quotentreue" sein, hatte doch die OPEC die 17 Produktionskürzungen seit 1982 nur etwa zu einem Anteil von 60% umgesetzt. Russland hatte bei seiner letzten Kooperation nach der Finanzkrise 2008/09 seine Kürzungszusage gebrochen und seine Förderung sogar ausgebaut.

Mit dem Preissprung in der Nacht ist die Richtung bei den Inlandspreisen erst einmal klar.

 

Fundamental bullish                   Chartanalyse neutral/bullish

 

 

 

 

 

09. Dezember 2016

 

Rohöl/Barrel: Brent : 54.02  $  Crude (WTI): 51.16  $  Gasoil  469.25  $  pro Tonne

Dollar: 1.0159  Rheinfracht: 34.75 CHF/to  Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Konsolidierungsmodus vor OPEC Meeting am Wochenende

 

Die Abwärtskorrektur zur Wochenmitte war eine absehbare Reaktion auf die Preisrallye der letzten Woche. Dies zeigt, dass an den Ölbörsen das momentan vorhandene Aufwärtspotenzial eingepreist ist. Ohne zu wissen, wieviel die OPEC von ihrer Kürzungsankündigung tatsächlich umsetzt oder inwieweit sich die Nicht-OPEC Länder an dem Deal tatsächlich beteiligen werden, sind weitere Aufwärtsbewegungen begrenzt. Daher wartet man am Markt derzeit auf das Meeting zwischen OPEC und Nicht-OPEC Ländern am Wochenende, das etwas mehr Klarheit bringen soll.

Dieses Treffen könnte neue Impulse in die eine oder andere Richtung liefern. Vorstellbar ist hier, dass keine Einigung erzielt werden kann, was die Preise entsprechend belasten würde, oder umfangreiche Kürzungszusagen gemacht werden, sodass hiervon ein stützender Impuls ausgehen kann.

Bei den erwarteten Preisniveaus ist man sich allerdings offenbar einiger. Für 2017 wird meist eine Preisspanne zwischen 50 und 60 Dollar genannt, wobei sich die Durchschnittspreise in der Mitte dieser Spanne bewegen dürften.

 

Fundamental neutral / bullish                  Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

08. Dezember 2016

 

Rohöl/Barrel: Brent : 53.01  $  Crude (WTI): 49.77  $  Gasoil  463.25  $  pro Tonne

Dollar: 1.0067  Rheinfracht: 32.25 CHF/to  Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Aufwärtsbewegung ausgebremst – Weitere technische Abwärtstests bieten sich an

 

Trader an den Ölbörsen warten nun darauf, dass die OPEC noch einmal nachlegt und nach der Ankündigung einer Produktionskürzung weitere Impulse liefert. Die Beteiligung der Nicht-OPEC Länder an einer Kürzung steht dabei aktuell im Fokus der Akteure. Mit diesen Ländern will sich das Kartell am Samstag treffen und deren Beitrag zur Verknappung des Angebots besprechen.

Experten rechnen damit, dass die Kooperation der OPEC und Nicht-OPEC Länder mittelfristig einen eher verknappenden Einfluss auf das Angebot hat, sodass ein Marktgleichgewicht tendenziell früher als später herbeigeführt wird. Allerdings ist man skeptisch bezüglich der Quotentreue der OPEC und somit der bullishen Wirkung. Die EIA hat ihre Preisprognosen für das kommende Jahr daher nur geringfügig nach oben angepasst.

Angesichts der Unsicherheiten bleiben Marktteilnehmer mit weiteren Long-Positionen nun zurückhaltend. Die spekulativen Long-Positionen wurden bereits gebildet und ohne neue Argumente baut man diese wohl nicht mehr nennenswert aus.

 

Fundamental neutral bis bullish              Chartanalyse neutral bis bearish

 

 

 

 

 

07. Dezember 2016

 

Rohöl/Barrel: Brent : 53.70  $  Crude (WTI): 50.64  $  Gasoil  468.75  $  pro Tonne

Dollar: 1.0099  Rheinfracht: 29.25 CHF/to  Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Preisrallye erhält erwarteten Dämpfer – Technische Verkaufssignale

 

Nach der Preisrallye, die auf die Produktionsentscheidung der OPEC zwangsläufig folgte, kommt der Aufwärtsbewegung nun sichtlich die Dynamik abhanden. Grund sind die noch vielen offenen Fragen rund um das Abkommen.

Kürzen die Nicht-OPEC Länder in ausreichendem Umfang und zeitnah? Wie sehr halten sich die OPEC Länder an die vorgegebenen Produktionsquoten? Wie geht man mit den angekündigten Produktionssteigerungen in Libyen um? Und welchen Einfluss wird die steigende US Ölproduktion im kommenden Jahr haben?

Klar scheint, die OPEC fördert vor Inkrafttreten der Produktionskürzung noch so viel wie sie kann. Die Produktionszahlen des Kartells gingen im November noch einmal rauf. Experten gehen davon aus, dass die OPEC sich wie immer verhält und sich die Mitglieder nicht an die Produktionsvereinbarungen halten werden.

Die OPEC Produktionskürzung ist damit zwar beschlossen, allerdings gibt es noch einige Hürden in der Umsetzung, weshalb die erste Euphorie Welle nun erwartungsgemäss abklingt und einige Trader Gewinne mitnehmen.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral bis bearish

 

 

 

 

 

06. Dezember 2016

 

Rohöl/Barrel: Brent : 54.71  $  Crude (WTI): 51.47  $  Gasoil  474.50  $  pro Tonne

Dollar: 1.0066  Rheinfracht: 29.25 CHF/to  Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Gewinnmitnahmen folgen auf Jahreshochs – Meeting am Samstag im Fokus

 

Das Abkommen hat dafür gesorgt, dass die Abwärtsrisiken an den Ölbörsen für 2017 abgenommen haben. Abgesehen davon steht am Wochenende ein erneut wichtiges Meeting auf der Agenda. Der Fokus richtet sich auf das Treffen des Kartells mit den Nicht-OPEC Ländern, die sich an der Reduzierung des Angebots beteiligen sollen.

Wenn die OPEC ihre Produktion im Januar tatsächlich abrupt kürzt, während die anderen Länder ihre Förderung nur langsam reduzieren und dabei nur auf Mengen setzen, die sie aus wirtschaftlichen Gründen ohnehin vom Markt hätten nehmen müssen, könnte dies durchaus zu intensiven Diskussionen am Samstag führen. Eine Einigung zwischen der OPEC und den Nicht-OPEC Ländern wird entscheidend sein.

Die Trader kaufen noch immer auf Grund der Erwartung, dass sich der Markt mit der OPEC Entscheidung ausbalanciert.

Kurzfristig könnten auch die US Ölbestandsdaten stützen.

 

Fundamental neutral bis bullish              Chartanalyse neutral bis bearish

 

 

 

 

05. Dezember 2016

 

Rohöl/Barrel: Brent : 53.93  $  Crude (WTI): 51.18  $  Gasoil  472.25  $  pro Tonne

Dollar: 1.0133  Rheinfracht: 29.25 CHF/to  Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Preisrallye nach OPEC Entscheidung verliert an Schwung

 

Der Deal ist von der OPEC abgesegnet, gilt allerdings erst ab Januar. Bis dahin will man noch mit den Nicht-OPEC Ländern deren Kürzungen aushandeln. Entscheidend für den Erfolg des Deals wird sein, ob sich die Mitglieder des Kartells an die angekündigten Produktionskürzungen halten werden und die Preise über 50 Dollar stabilisiert werden.

Allerdings sei dies auch ein gefährliches Spiel. Die Ölproduktion außerhalb der OPEC wird dann wieder rentabler und die US Schieferölförderung wird der OPEC letztlich Marktanteile abnehmen.

Die Tendenz der zunehmenden Wirtschaftlichkeit der US Ölförderung lässt sich anhand der Anzahl der US Ölbohranlagen messen, die in den letzten Monaten permanent  auf 477 Anlagen zunimmt.

Mit dem OPEC Deal ist davon auszugehen, dass die Tendenz erst einmal fest bleibt, da man auf mittlere Sicht ein knapperes Angebot erwartet.

Für heute deuten sich deutliche Preissteigerungen zu Freitag an.

 

Fundamental neutral/bullish                    Chartanalyse neutral

 

 

 

 

02. Dezember 2016

 

Rohöl/Barrel: Brent : 53.36  $  Crude (WTI): 50.77  $  Gasoil  468.50  $  pro Tonne

Dollar: 1.0108  Rheinfracht: 29.25 CHF/to  Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Ölpreise nehmen neue Jahreshochs ins Visier

 

Im vierten Quartal ist die globale Rohölnachfrage saisonal am größten. Dadurch ist der Markt nach Einschätzung aktuell zwar noch nicht ausgeglichen, aber nahe an einem Gleichgewicht. Wenn die OPEC ihre Produktion im Januar kürzt, könnte dies den letzten Schritt hin zu einem ausgewogenen Verhältnis bedeuten.

Entscheidend für das weitere Aufwärtspotenzial wird sein, wie lange und wie treu sich die OPEC und die Nicht-OPEC Länder an die Produktionsvorgaben halten. Stimmen die Nicht-OPEC Länder der Produktionskürzung beim Meeting am 9. Dezember zu, dürfte es zunächst einmal weiteres Aufwärtspotenzial geben.

Was das kommende Jahr angeht, so klaffen die Prognosen der Analysten weit auseinander. Einige Experten rechnen mit Preisen von über 60 / 70 Dollar, während andere vor einem Einbruch auf 40 Dollar warnen.

Erste Anzeichen, dass die US Ölförderung wieder zunimmt, kommen von der BP. Diese hat angekündigt ihre Tiefseeaktivitäten nun wieder zu intensivieren.

 

Fundamental bullish                   Chartanalyse neutral

 

 

 

 

01. Dezember 2016

 

Rohöl/Barrel: Brent : 52.23  $  Crude (WTI): 49.82  $  Gasoil  454.25  $  pro Tonne

Dollar: 1.0149  Rheinfracht: 27.25 CHF/to  Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Preise ziehen mit OPEC Deal weiter an

 

Der Markt wird wie üblich mehrere Tage brauchen, bis die Maßnahme der OPEC voll eingepreist ist. Ob das Abkommen nun zu einer wirklich starken Reduzierung des Angebots führt, bleibt noch abzuwarten und ist davon abhängig, wie sehr sich die Länder an die Vorgaben halten und ob sich die Nicht-OPEC Länder mit eigenen Kürzungen an der Maßnahme beteiligen. Dazu trifft man sich am 9. Dezember zu Verhandlungen.

Der Deal hat in jedem Fall eine psychologische Wirkung und sorgt für eine vorläufig feste Tendenz. Die Tatsache, dass sich die OPEC auf einen Deal hat einigen können gibt dem Kartell zumindest einen Teil an Glaubwürdigkeit zurück.

Das Aufwärtspotenzial, mit Preisen oberhalb von 50 Dollar, wird damit an den Ölbörsen zumindest in der ersten Jahreshälfte realistisch.

Der Deal gilt zudem lediglich für sechs Monate. Danach wird sich vermutlich niemand mehr an ihre Kürzungen halten, sollte der Deal nicht verlängert werden.

 

Fundamental bullish                   Chartanalyse neutral bis bullish