AVIA Vereinigung Schweiz

Aus technischen Gründen fällt der Marktkommentar bis am 11.8.2014 aus.
Gerne erteilen wir Ihnen telefonisch Auskunft über die Preisentwicklung.

Besten Dank für Ihr Verständnis.

 


28.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 107.91 Crude (WTI): 101.61 $ Gasoil  895.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9051 Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

tl_files/fM_k0001/images/25 07 14 brent.jpg

25.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 107.22 Crude (WTI): 102.08 $ Gasoil  887.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9019 Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr


24.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 107.93 Crude (WTI): 102.87 $ Gasoil  887.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9029 Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr


23.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 107.23 Crude (WTI): 102.12 $ Gasoil  881.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9024 Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr


22.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 107.70 Crude (WTI): 104.90 $ Gasoil  883.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.8986 Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr


21.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 107.24 Crude (WTI): 102.89 $ Gasoil  879.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.8978 Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr


18.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 108.12 Crude (WTI): 103.52 $ Gasoil  884.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.8977 Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr


17.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 107.19 Crude (WTI): 101.51 $ Gasoil  880.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.8983 Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr


16.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 106.02 Crude (WTI): 100.40 $ Gasoil  880.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.8961 Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr


15.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 106.69 Crude (WTI): 100.86 $ Gasoil  885.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.8923 Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr


14.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 106.58 Crude (WTI): 100.48 $ Gasoil  883.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.8931 Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr


11.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 108.59 Crude (WTI): 102.78 $ Gasoil  892.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.8929 Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Viel Bewegung und Nervosität  an den Märkten. Schluss über Morgenniveau. Inlandpreise dürften heute um ca. CHF 1.00 / 100 lt höher reinkomen. JP Morgan korrigiert die Ölpreisprognosen nach oben (für die Nordseesorte Rohöl Brent in 2014 bei ca. 111 $ - für 2015 bei 115 $ pro Barrel). Die Aussenminister reisen zu den Atomverhandlungen nach Wien. Im Vorfeld hört man, dass nicht mit einem Durchbruch gerechnet wird. Die OPEC rechnet mit deutlichem Plus in der Ölnachfrage für 2015. Die Markteinschätzungen reichen von bearish bis bullish oder vielleicht doch eher neutral? Das Preisniveau ist derzeit nicht uninteressant und es lohnt sich, über einen (Teil-) Kauf nachzudenken. Die Situation kann sich sehr schnell ändern.

 

10.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 108.04 Crude (WTI): 101.79 $ Gasoil  881.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.8914 Rheinfracht: 18.00.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Luft- und Raketenangriffe hüben und drüben im Gazastreifen. Die Lage verschlechtert sich täglich. Der UN Sicherheitsrat trifft sich zu einer Krisensitzung (vermutlich wieder mit dem Resultat „ausser Spesen nichts gewesen“). Es scheint, dass im Atomstreit Iran eine Kompromisslösung im letzten Moment gefunden werden könnte. Die libysche Ölproduktion steigt nach inoffiziellen Angaben schneller als geplant. Aber die wirklichen Exportquoten lassen auf sich warten. Die leicht bullishen DOE Lagerzahlen werfen keine grossen Wellen. Die Aktien- sowie Ölwerte bewegen sich in etwas auf Vortagesniveau. Die Marktaussichten reichen von bearish bis bullish.

 

09.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 109.10 Crude (WTI): 103.54 $ Gasoil  885.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.8925 Rheinfracht: 20.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Nun rutschte auch Rohöl Brent (vorübergehend ?) unter die psychologisch wichtige Marke von 110 $ pro Barrel und auch Gasoil gab weiter nach. Fundamental lässt sich eigentlich dieser Rückgang dieser Notierungen nicht plausibel bzw. logisch erklären. Aber was ist an der Börse schon logisch. Gründe könnten sein: Libyen hat deutliche Steigerung von Rohölexporten angekündigt (den Worten müssten dann auch Taten folgen). Die Irak-Kriegsprämie wurde vermutlich gänzlich ausgepriced. Doch belastend wirken –wenn es dort auch nicht um Öl geht – die Eskalation der Lage im Gazastreifen. Auch der Gasstreit um die Ukraine und der Atomstreit um den Iran sind nicht vom Tisch. Die Lage dürfte weiterhin „spannend“, d.h. volatil bleiben.

 

08.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 110.12 Crude (WTI): 103.54 $ Gasoil  894.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.8944 Rheinfracht: 22.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die Märkte testeten gestern im späten Abendhandel nochmals das Abwärtspotential, ohne grossen Erfolg. Unter dem Strich blieben die Notierungen stabil. Nach wie vor konnte die psychologisch wichtigen Marken nicht nachhaltig nach unten durchbrochen werden. Zwischen Israel und den Hamas spitzt sich die Lage weiter zu. In Libyen warten tausende von Tonne Rohöl auf den Export. Kurdistan bereitet die Unabhängigkeit vom Irak vor. Sonst blieben Impulse für den Markt weitgehend aus. Die Markteinschätzung weiterhin auf „neutral“.

 

07.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 110.63 Crude (WTI): 103.87 $ Gasoil  897.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.8944 Rheinfracht: 22.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Aufgrund des Feiertages in den USA am Freitag verlief der Handel relativ lustlos und dünn. Aber die Notierungen gaben weiter nach und Gasoil London rutschte unter die wichtige Marke von 900 $ pro Tonne. Dies gilt aber noch nicht als definitiv durchbrochen und es kann gut sein, dass nach einem Rückgang über die letzten Tage auch wieder eine ebenso heftige Gegenbewegung erfolgen kann (es ist da ja auch noch der Hurrikan Arthur, welcher Auswirkungen haben könnte). Die Zugeständnisse im Atomstreit in Iran sind nicht ausreichend und das Seilziehen geht vermutlich in die allerletzte Runde (das vorläufige Abkommen läuft am 20. Juli 2014 aus). In der Ost Ukraine scheint sich die Lage – mindestens vorübergehend – zu entspannen. Aber noch ist nicht aller Tage Abend.

 

tl_files/fM_k0001/images/04 07 14 gasoil.jpg

Gasoil Chart vom 4. Juli 2014

 

 

04.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 111.01 Crude (WTI): 103.97 $ Gasoil  900.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.8937 Rheinfracht: 22.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die libyschen Rebellen haben sich auf die Öffnung der strategisch wichtigen Ölhäfen geeinigt. Das war zum Teil auch in der Vergangenheit schon der Fall, nur mit der Umsetzung haperte es dann böse. Tropensturm Arthur wird zum Hurrikan heraufgestuft. Heute ist in der USA Feiertag und die Händler verabschiedeten sich – ohne grosses Engagement – ins verlängerte Weekend. In so enger Spanne wie gestern bewegten sich die Notierungen noch selten. Die Arbeitsmarktdaten – weniger Arbeitslose (tiefste Rate seit 2008)  und deutlich mehr neue Jobs geschaffen im Juni – gaben vor allem an den Aktienmärkte bullishe Impulse. Ist die Finanz- und Wirtschaftskrise nun auch in den USA vorbei ?? Die EBZ belässt den Leitzins auf Rekordtief.


03.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 111.02 Crude (WTI): 104.12 $ Gasoil  903.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.8897 Rheinfracht: 22.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Bullishe DOE Lagerzahlen versus steigende Ölexporte aus Libyen und leichten Fortschritten in den Gesprächen  um die Ukraine. So lässt sich der gestrige Tag an den Ölbörsen zusammenfassen. Unter dem Strich gaben die Notierungen nochmals etwas nach und folgen dem momentanen (vorübergehenden ?) Baissetrend. Seit 19.6.2014 gingen die Werte täglich leicht zurück (total um 3.5 % im Rohöl Brent). Es ist nicht auszuschliessen, dass plötzlich eine vielleicht heftige Gegenreaktion einsetzt (im Nacken sitzt die Angst vor Tropensturm Arthur, welcher stärker als früher angenommen, ausfallen könnte). In Teheran nehmen die Vertreter des Irans und der 5 + 1 Gruppe heute weitere Verhandlungen auf. Sie werden als eventuell letzte Chance tituliert, denn eine Verlängerung des bestehenden, vorläufigen Abkommens wäre eventuell möglich, aber nicht einfach. Aus all den erwähnten Gründen, lautet die Markteinschätzung heute – fundamental und charttechnisch . NEUTRAL.

 

 

tl_files/fM_k0001/images/02 07 14 brentj.jpg

 

02.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 112.41 Crude (WTI): 105.46 $ Gasoil  915.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.8881 Rheinfracht: 22.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Seitwärtsbewegung in enger Spanne und Schluss leicht unter Morgenniveau. Chinas Konjunktur- und Wirtschaftszahlen stützen leicht. Tropensturm „Arthur“ könnte erster Hurrikan der Saison werden. Im Irak konnte keine Regierung gebildet werden (Maliki ist zwar der „Stärkste der Schwachen“). Die Isis Kämpfer wollen auch Jerusalem erobern. In der Ukraine intensivieren sich die Unruhen erneut. Heute findet eine kurzfristig einberufene Krisensitzung der EU statt. Markteinschätzung neutral bis bullish.

 

Sie können sich jederzeit selbst über folgenden Link über die Entwicklung eines Tiefdruckgebietes zum Tropensturm bzw. Hurrikan informieren.

http://hurricane.accuweather.com/hurricane/atlantic/basin.asp?partner=forecastfox

 

01.07.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 112.57 Crude (WTI): 105.66 $ Gasoil  914.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.8880 Rheinfracht: 25.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Notierungen starten weich in die neue Handelswoche. Da die Rohölexporte aufgrund der Unruhen im Irak nur indirekt betroffen sind (gefördert wird hauptsächlich im Süden des Landes) wurde offenbar ein Teil der Risikoprämien ausgepriced, denn Lieferausfälle werden als relativ unwahrscheinlich gehalten. Der Präsident der Ukraine verlängert, trotz Drängen von Putin, Merkel und Hollande die „löcherige“ Waffenruhe nicht. In Libyen wird die Ölproduktion wieder erhöht. Die Luft-Angriffe Israels auf den Gazastreifen destabilisieren die Region erneut. Der Markt wird „neutral bis bullish“ eingestuft.