AVIA Vereinigung Schweiz

28.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 103.01 $  Crude (WTI): 97.24 $ Gasoil: 884.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9447  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die seit 24.6.13 anhaltende Aufwärtsbewegung hielt auch gestern an. In Europa geben Versorgungsängste etwas den Ton an. Die Hoffnung auf die Fortführung der expansiven Geldpolitik in den USA unterstützen nicht nur die Entwicklung der Rohölpreise, sondern auch die Aktienmärkte (Nikkei  gewinnt heute früh 3.5 %). Auch diese Woche war von grosser Hektik/Nervosität geprägt.

 

15 Raffinieren in Europa haben seit 2008 geschlossen und somit sind rund 8 % der Raffinierie-Kapazität verschwunden. Einen interessanten Artikel zum Thema „Europa drohen Versorgungsengpässe bei Produkten“ können Sie bei Ihrer/m Verkaufsberater/in anfordern.

 

27.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 102.25 $  Crude (WTI): 95.92 $ Gasoil: 873.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9415  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Alle Produkte – nicht zuletzt beeinflusst durch weiter steigende Aktienindizes – im Plus (trotz bearishen DOE Lagerzahlen). Auch Dollar wieder über 0.9400. Nicht verwunderlich, dass man bei dieser Hektik bzw. Nervosität oft nicht so richtig weiss, wie man entscheiden soll. Vielleicht ein Rat in dieser Situation: Kaufen Sie die Hälfte Ihres Bedarfes. So sind Sie immer „Sieger“. Steigt Preis weiter, haben Sie wenigstens die Hälfte gut gekauft. Fällt der Preis wieder, dann haben Sie nur die Hälfte nicht ganz optimal gekauft. Immer genau zum optimalen Zeitpunkt zu kaufen, dass gelingt (auch uns) nur in den wenigsten Fällen. Schwacher Trost, aber es ist mindestens einer. Und wohin sich die Notierungen entwickeln: das wissen die Götter….

 

tl_files/fM_k0001/images/26 06 13 brent.jpg

26.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 100.88 $  Crude (WTI): 94.60 $ Gasoil: 864.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9374  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

25.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 101.35 $  Crude (WTI): 95.41 $ Gasoil: 867.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9328  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Während die Aktienmärkte mehrheitlich im Minus schlossen, gingen die Ölwerte nach anfänglichen, nervösen Seitwärtsbewegungen mit einem Plus aus dem Handel. Dabei wurden die Notierungen vor allem durch die Information über mehre kanadische Pipeline-Lieferunterbrechungen (Überschwemmungen)  unterstützt. Spekulanten nützen den offenbar momentanen „Boden“ für Netto-Long-Positionen (d.h. sie wetten auf wieder steigende Preise)


• Ölfutures vollziehen am Vormittag leichte technische Aufwärtskorrektur
• Stabile 92,60 Dollar-Unterstützung bei WTI verleiht Auftrieb
• Preisanstieg wird von 101,00 Dollar-Widerstand (Brent) begrenzt
• Futures verlieren mit der Eröffnung der US-Märkte erneut an Boden
• EU- und US-Wirtschaftsdaten zeigen heute kaum Einfluss
• Verluste an den Aktienmärkten belasten Ölmärkte am späten Nachmittag
• ICE Futures handeln am Abend wieder in den Unterstützungsbereichen
• Spread zwischen Brent und WTI verringert sich auf knapp 6,50 Dollar
• Händler: Stopp von Rohöl-Exporten von den Kirkuk-Ölfeldern im Nordirak
• BP Statistical Review: Öl-Verbrauch wächst langsamer
• Israel und Iran: Angst vor der neuen Sanftheit
• Frachten unverändert
• Aktienmärkte mit Verlusten

Wichtige Termine für heute Dienstag:
• 14:30 US Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter
• 14:55 US Redbook
• 15:00 US FHFA Hauspreisindex
• 16:00 US Verkäufe neuer Häuser
• 16:00 US Verbrauchervertrauen Conference Board
• 16:00 US Richmond Fed Herstellungsindex
• 22:30 US Ölbestände API

 

24.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 100.47 $  Crude (WTI): 93.49 $ Gasoil: 858.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9367  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Blättern Sie auf dieser Homepage auf den Marktkommentar vom 20.6.2013. zurück. Der war offenbar nicht ganz daneben, wenn man sieht, wie sich die Börse aus dem Wochenhandel verabschiedet hat. Aber Achtung – wir sind nicht etwa Hellseher geworden. Es waren Chartkonstellationen, welche von uns so interpretiert wurden. Und erneut testeten die Notierungen die psychologische Marke von 100 $ im Rohöl Brent. Nach diversen Tests von Unterstützungen  (grüne Linien im Chart) - der nachhaltige Durchbruch gelang nicht und heute früh wird Brent bei 100.47  $ pro Barrel gehandelt. Der Börsenrückgang wurde mit dem leicht steigenden $ für unsere Beschaffungs-Preise in der CH fast ausgeglichen. Es dürfte uns wieder eine spannende und nervöse Börsenwoche bevorstehen. Massive Ausbrüche in beide Richtungen sind möglich.  


• Ölbörsen zeigen am Vormittag noch leichte Aufwärtskorrektur
• Erste Widerstände bei WTI und Brent begrenzen Aufwärtspotential
• Rückläufiger Euro belastet Ölpreise am Nachmittag
• Futures durchbrechen zahlreiche Unterstützungen
• Brent fällt wieder unter 101 Dollar
• WTI knackt 94 Dollar-Unterstützung
• Russland und China vereinbaren Milliarden-Ölgeschäft
• Energie-Studien von BP und ExxonMobil: Bedeutung von Gas steigt
• Opposition fordert in Ägypten Mursi?s Rücktritt – Unruhen nehmen wieder zu.
• Im Ölstatt Katar bahnt sich offenbar ein Machtwechsel an
• Frachten unverändert
• Euro fällt wieder bis auf knapp 1,31 Dollar zurück
• Aktienmärkte uneinheitlich

 

tl_files/fM_k0001/images/21 0613 brent.jpg

21.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 102.69 $  Crude (WTI): 95.50 $ Gasoil: 874.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9271  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

War das nun die Trendwende oder nur eine Abschwächung seit einigen Tagen anhaltenden Aufwärtsbewegung? Die Rohölmärkte verloren im gestrigen, nervösen Tageshandel – je nach Produkt – zwischen 3 – 4 %. Nicht unüblich in der volatilen Zeit. Verantwortlich für diesen Rückgang waren in erster Line die FED Ankündigungen vom Mittwoch bezüglich der Geldpolitik (Anleihenkäufe), die Wirtschaftszahlen aus China und die API Ölverbrauchszahlen in den USA (wenn diese Zahlen „qualitativ“ nicht besser sind als die jeweiligen, wöchentlichen Lagerzahlen aus den USA, sind sie nicht viel wert !!). Wie gestern an dieser Stelle erwähnt, könnten die Bewegungen der nächsten Tagen zeigen, wohin die Richtung tatsächlich geht. Man sollte solche „Eintagsfliegen“ – wie gestern – in einer ersten Reaktion nicht überbewerten.

 

tl_files/fM_k0001/images/20 06 13 brent.jpg

 

20.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 104.46 $  Crude (WTI): 96.61 $ Gasoil: 886.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9292  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

In den nächsten Tagen könnten entscheidende Weichen für den weiteren Verlauf der Preise gestellt werden.

Wenn man auch den Verlauf von Rohöl (Brent und Crude) derzeit nicht aus den Augen verlieren sollte, so liegt der Fokus derzeit hauptsächlich auf der für die physische Versorgung Europas wichtiger Gasoilentwicklung (ARA-Raum = Amsterdam-Rotterdam-Antwerpen). Seit Montag tuckern die Notierung knapp unter, z.T. leicht über der magischen Grenze von 900 $ pro Tonne. Einen nachhaltigen Durchbruch durch diese Widerstands-Marke  wurde bis jetzt aber nicht geschafft. Was nicht ist, kann noch werden… oder dann könnte es auch rasch als Korrektur in die andere Richtung laufen (die Ankündigung des US Notenbankchefs Bernanke gestern nach der FOMC Sitzung, dass Anleihenkäufe eventuell schon 2013 reduziert werden könnten, gab einen ersten Vorgeschmack), bevor dann aus zyklischer Sicht generell wieder höhere Preise vorausgesagt werden.  Wir werden es vielleicht bald erleben und die Zeit wird sicher nicht langweilig(er).

 

19.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 106.22 $  Crude (WTI): 98.95 $ Gasoil: 896.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9192  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

18.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 105.65 $  Crude (WTI): 97.89 $ Gasoil: 890.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9238  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Börsenmontag, 17. Juni 2013 – Fazit: Trotz Hektik und Berg- und Talfahrt: Unter dem Strich ein Nullsummenspiel. Am G-8-Gipfel herrscht – vor allem zwischen Russland und den USA - weiter Uneinigkeit in Sachen Syrien. Alle Augen sind auf das FED Meeting gerichtet. Zudem steht heute die Publikation wichtiger Wirtschaftsdaten aus der EU und den USA an. Das könnte Bewegung an die Preisfront bringen.

 

Die Ölbörsen handelten gestern sehr nervös seitwärts. Der nach dem Aufwärts am Vormittag einsetzende Rückgang wurde genau auf der ersten Unterstützung (grüne Linie im Chart) gebremst und es wird sich heute zeigen, wohin die Reise gehen könnte. Das Klima zwischen Obama und Putin hat sich – nicht nur in Sachen „Syrien“ - deutlich abgekühlt. Gestützt hat gestern der in den USA publizierte Empire State Index für den Juni mit überraschendem Plus von 7.8 Punkten (Vormonat – 1.4). Doch eine Schwalbe macht bekanntlich noch keinen Sommer. Markteinschätzung weiterhin „neutral“.

 

tl_files/fM_k0001/images/17 06 13 brent.jpg

17.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 105.53 $  Crude (WTI): 97.52 $ Gasoil: 892.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9237  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Im Iran gewinnt der gemässigte Rohani überraschend schon im ersten Wahlgang. Die Liberalen sind voller Hoffnung. Keine Annäherung zwischen Putin und Cameron in Sachen Syrien. Am Freitag verabschiedete sich die Rohölbörse erneut mit einem Feuerwerk ins Weekend. Dabei wurde vor allem bei Gasoil an der 900 $ Markte (pro Tonnne) gekratzt - Chart unten - , doch konnte dieser Level nicht nachhaltig durchbrochen werden. Dollarmässig verteuerte sich Rohöl Brent am Donnerstag und Freitag total um 3.4 % und kletterten somit auf ein 2 Monats-Hoch. Auslöser waren hauptsächlich die US Geldpolitik und Syrien. Die zunehmenden Unruhen am Bosporus machen ebenfalls Druck auf die Notierungen. Markteinschätzung - fundamental und charttechnisch: Neutral.

 

 

 tl_files/fM_k0001/images/17 06 13 gasoil.jpg

14.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 104.72 $  Crude (WTI): 96.62 $ Gasoil: 884.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9232  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Das Aufwärtspotential wurde erneut erfolgreich getestet und eine Hürde (roter Strich im Chart) nach der anderen problemlos genommen. (Chart unten sagt mehr als 1000 Worte). Wirtschaftsdaten, Dollar und Aktienmärkte unterstützen. Syrienkonflikt: schärfere Töne Obamas an die Adresse von Assad. Nützen wird es kaum. Heute beginnen die Präsidentschaftswahlen im Iran (im Konflikt mit dem Iran kann die Welt nur auf einen Kompromiss hoffen).

Markteinschätzung: Fundamental „neutral“, Charttechnisch „neutral bis bullish“.

 

tl_files/fM_k0001/images/13 06 13 brent.jpg

13.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 103.15 $  Crude (WTI): 95.30 $ Gasoil: 867.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9159  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

 

Das IEA rechnet im dritten Quartal mit einer steigenden Rohölnachfrage. Die Ölbörsen bleiben, trotz leicht bearishen DOE Lagerzahlen aus den USA, fest. Zudem schürt die US-Notenbank (FED)  mit undurchsichtiger Strategie (Einschränkung oder Beibehalt der Anleihenkäufe) die Unsicherheit der Anleger und somit die Volatilität. Damit ist auch der Dollar weicher und trägt dazu bei, dass die Preise – trotz gestiegener Ölbörse (Chart unten) – heute in etwa dem Niveau von gestern früh entsprechen.

 

 tl_files/fM_k0001/images/12 06 13 brent.jpg

12.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 102.37 $  Crude (WTI): 94.50 $ Gasoil: 859.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9257  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

 

Die Monatsberichte zur Rohölnachfrage der OPEC, die API Lagerzahlen und die Charttechnik erhöhten gestern den Druck auf die Notierungen und die Märkte gingen mit Verlusten aus dem Handel. Die gestrige Bewegung muss aber nicht unbedingt als Trendwende gelten, eher als Seitwärtsbewegung (seit Anfangs Mai) mit starken Ausschlägen auf beide Seiten. Sollten die doch recht bearishen API Lagerzahlen heute um 16.30 Uhr bestätigt werden, könnte es nochmals Druck auf die Preise geben. Dollar schwächelt.  

 

11.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 103.69 $  Crude (WTI): 95.72 $ Gasoil: 867.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9328  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

10.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 104.55 $  Crude (WTI): 96.06 $ Gasoil: 874.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9373  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

 

Die Börsianer verabschiedeten sich mit einem Feuerwerk, gezündet bereits um 16 Uhr, ins Wochenende. Die Notierungen stiegen innert 2 Stunden um rund 2 %. Ob das nun die Trendumkehr zu generell höheren Preisen war, bleibt abzuwarten. Auf alle Fälle hat der Markt (nicht dollarbereinigt in der Schweiz) im Laufe der letzten Woche über 4 % angezogen und wird im Moment – charttechnisch und fundamental - als „neutral“ eingestuft. Am 14. Juni sind im Iran Präsidentschaftswahlen und das könnte noch für etwas Bewegung (nicht nur) an der Ölfront sorgen.

 

 tl_files/fM_k0001/images/07 06 13 brent.jpg

 

07.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 103.82 $  Crude (WTI): 94.90 $ Gasoil: 868.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9281  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

 

Bei solchen Konstellationen (Chart unten) sind „schlaue“ Entscheidungen wirklich nicht einfach zu fällen. (da hilft es oft, wenn man einen Fünfliber aufwirft….)

Ölfutures am Abend im Spannungsfeld zwischen sinkenden Aktien und steigendem Euro (in sinkendem Dollar zum CHF)

Geniessen wir nun einfach mal das sonnige Weekend.

 

• Ölfutures testen am Vormittag Aufwärtspotential
• Widerstand bei 103,55 Dollar Brent bremst zunächst den Anstieg
• Futures geben zu Mittag nach - WTI konsolidiert nahe am ersten Widerstand
• US-Arbeitsmarktdaten und fester Euro sorgen am Nachmittag für Auftrieb
• 104 Dollar-Marke bei Brent bleibt zunächst stabil
• Brent-WTI-Spread (Unerschied) zwischenzeitlich wieder unter 9 Dollar
• Verfügbarkeit von Nordsee-Rohöl soll im Juli auf 812.500 B/T steigen
• Iran enttäuscht über Erklärung der Sechsergruppe bei IAEO-Tagung
• Entspannung in Korea? Norden will mit dem Süden reden
• EZB feilt an Sanierungsplan für Europas Banken
• EZB fährt auf Sicht - wohl keine baldige Zinssenkung
• Frachten unverändert
• Euro zieht während EZB-Pressekonferenz deutlich an
• Aktienmärkte geben nach

 

tl_files/fM_k0001/images/06 06 13 Brent.jpg

06.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 103.16 $  Crude (WTI): 93.96 $ Gasoil: 863.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9413Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Nach einem eher lustlosen Handel brachten die mit Spannung erwarteten DOE Zahlen um 16.30 doch noch etwas Spannung in den Markt. Die mit einigen Abweichungen Bestätigung der API Zahlen der Dienstagnacht bestätigten Zahlen hielten sich aber vom Einfluss her in Grenzen, konnten aber nicht vermeiden, dass im Abendhandel die Notierungen nochmals nachgaben und leicht unter Eröffnungsniveau schlossen. Durch den schwächeren Dollar dürften die CH-Preise unbedeutend günstiger sein als gestern. Auch die Aktien verloren erneut.


• Bullisher Einfluss der DOE Daten bleibt begrenzt
• Importe und Benzinnachfrage bearish
• US Konjunkturdaten eher enttäuschend
• Atomstreit: USA verschärfen Sanktionen gegen Iran
• Frachten unverändert
• Euro volatil, aber innerhalb technischer Spanne
• Aktienmärkte im Minus

Wichtige Termine für heute  Donnerstag:
• 12:00 DE Arbeitsaufträge Industrie
• 13:45 EU EZB Leitzins

 
   

05.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 103.26 $  Crude (WTI): 93.58 $ Gasoil: 865.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9465 Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

RHEIN IN BASEL INFOLGE HOCHWASSER GESPERRT

 

Noch bis ca. 18 Uhr hätte man gestern an dieser Stelle schreiben können: Marktverlauf ruhig und seitwärts. Doch dann setzte ein wahres Abend-Feuerwerk ein. Nur der Dollar wollte nicht so recht und somit sind die Preisaufschläge gegenüber gestern früh noch moderat. Was spricht denn im Moment für bzw. gegen steigende Preise?

 

Für steigende Preise

  • ·         US Bestandeszahlen
  • ·         Hoffnung auf Fortsetzung der expansiven Massnahmen der Geldpolitik des FED
  • ·         Geopolitische Spannungen – potentiell bullish (Nordkorea, Iran, Syrien)
  • ·         Unruhen in und um die Türkei (Region)
  • ·         Präsidentschaftswahlen im Iran am 14.6.13 und Atomprogramm
  • ·         Geld könnte von den Aktienmärkten in Rohstoffe verschoben werden

 

Für sinkende Preise

  • ·         HSBC Einkaufsmanagerindex China
  • ·         OPEC lässt Fördermenge bei 30 Mio B/T (noch !!!)
  • ·         OECD und IWF senken Wachstumsprognosen

 

tl_files/fM_k0001/images/04 06 13 brent.jpg

04.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 101.76 $  Crude (WTI): 93.03 $ Gasoil: 854.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9493 Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

RHEIN IN BASEL INFOLGE HOCHWASSER GESPERRT

 

Man könnte den Tageschart vom Freitag um 180 Grad drehen und hätte denjenigen von gestern. Das will heissen, dass die Rohöl-Notierungen wieder kräftig in Plus drehten. Der Dollar blieb da etwas auf der Strecke und so sind die Preisaufschläge in der Schweiz noch moderat. Finanz und Wirtschaft gab am Wochenende die Währungsprognosen bedeutender Finanzinstitute bekannt. Falls Sie das – und vor allem mögliche Auswirkungen bei gleichbleibendem Niveau der Ölbörsen – interessiert, können Sie diese Berechnungen bei Ihrer/m VerkaufsberaterIn anfordern.

03.06.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 100.07 $  Crude (WTI): 91.67 $ Gasoil: 837.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9560 Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

RHEIN IN BASEL INFOLGE HOCHWASSER GESPERRT

 

Charttechnik vom Feinsten. Eine Unterstützung nach der anderen wurde zügig durchbrochen und die Ölbörsen gehen nach dem OPEC Entscheid mit deutlichen Verlusten ins Wochenende.. Die psychologischen Marken hielten aber und so stellt sich heute die Frage, ob es – falls sie weiterhin widerstehen – eventuell sogar – wie schon so oft früher – in die Gegenrichtung geht. Der Beschluss der OPEC Mitglieder am ordentlichen Meeting am Freitag, die Förderschraube (noch) nicht zuzudrehen, kam nicht ganz überraschend. Sollten die Preise aber weiter deutlich nachgeben, sieht man eine Kürzung durchaus als gangbaren Weg, denn man braucht für die Staatshaushalte mehr Geld. Der NIkei hat letzte Nacht erneut deutliche Verluste erlitten.


• Öl-Futures durchbrechen am späten Nachmittag Unterstützungsbereiche
• OPEC nur viertwichtigster Faktor für Ölpreise – neuer Generalsekretär noch 
  nicht gewählt (am nächsten Treffen am 4. Dezember 2013)
• OPEC belässt Förderung erwartungsgemäß bei 30 Mio. B/T
• OPEC will Einfluss der Schieferölförderung untersuchen
• Frachten unverändert – Verschiedene Gewässer infolge Hochwasser gesperrt
• Euro gibt Vortagsgewinne wieder ab
• Aktienmärkte in Europa weicher, in den USA fester

 

 tl_files/fM_k0001/images/31 05 13 brent.jpg