AVIA Vereinigung Schweiz

30.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 113.02 Crude (WTI): 105.55 $ Gasoil  918.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.8912 Rheinfracht: 25.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Der nervöse, aber dünne  Handel zum Wochenende brachte unter dem Strich eine Nullrunde. Russland (Gazprom) erwägt die Reduktion von Gaslieferungen an die EU. Deutschland und Frankreich verlangen ein grösseres Engagement seitens Russland, um die Region in der Ost Ukraine zu stabilisieren. Zudem soll der heute Abend auslaufende Waffenstillstand (ist ja in Wirklichkeit gar keiner) verlängert wird. Die ISIS rufen einen eigenen Staat in Syrien und im Irak aus.

 

Kaum haben die EU Regierungschefs den Druck auf Moskau erhöht, gibt Gazprom bekannt, über eine Reduktion der Gaslieferungen in die EU nachzudenken. Man will damit offenbar verhindern, dass die EU Gas an die Ukraine liefert und somit den Lieferstopp teilweise auffängt, also den Ausfall der Gaslieferung von Gazprom an die Ukraine ausgleicht. Um dies zu verhindern, könne man ja auch die Lieferungen an die EU stoppen, so der Chef von Gazprom. So unter dem Motto: Wie du mir, so ich dir, oder Druck erzeugt Gegendruck.

 

tl_files/fM_k0001/images/27 06 14 brent.jpg

27.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 113.05 Crude (WTI): 105.57 $ Gasoil  923.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.8923 Rheinfracht: 25.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr


26.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 113.90 Crude (WTI): 106.70 $ Gasoil  930.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.8927 Rheinfracht: 25.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Notierungen bleiben nach nervösem Handel in enger Spanne auf Seitwärtsbewegung. Gemäss Wall Street Journal prüft die Obama Administration die Möglichkeit von Rohölexporten, der Lockerung eines über 40 Jahren bestehenden Verbotes. Das könnte einen Rückgang der Rohölsorte Brent nach sich ziehen. Offenbar haben die irakischen Truppen die wichtige Raffinerie in Baiji wieder unter ihrer Kontrolle. Die eher bearishen DOE Lagerzahlen zeigten im gestrigen Abendhandel keine Wirkung. Einschätzung des Marktes: Neutral.

 

25.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 114.23 Crude (WTI): 106.69 $ Gasoil  932.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.8939 Rheinfracht: 25.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Der (vorübergehende?) Waffenstillstand in der Ukraine ist brüchig. Putin hat mit dem Rückzug seiner „Erlaubnis“ für einen Einmarsch in der Ukraine wohl andere Gründe im Hinterkopf als nur den guten Willen zur Entspannung zu dokumentieren. Die USA drängen den im Irak unbeliebten Präsidenten al Maliki zum Rücktritt oder mindestens zur Regierungsumbildung. In Libyen beginnen heute die Parlamentswahlen. Ob unter der derzeitigen, chaotischen Lage überhaupt faire Wahlen möglich sind, bleibt mehr als fraglich und sollte wirklich ein neues Parlament gewählt werden, stellt sich dann noch die Frage, was dieses überhaupt bewirken kann. Die gestrigen, positiven US Konjunkturdaten begünstigten den Anstieg der Notierungen. Rheinfrachten ziehen weiter an.

 

tl_files/fM_k0001/images/24 06 14 brent.jpg

 

24.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 113.94 Crude (WTI): 105.84 $ Gasoil  930.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.8953 Rheinfracht: 23.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die Notierungen rutschten im gestrigen Nachmittags- und Abendhandel etwas ab. Es ist aber nicht anzunehmen, dass dies bereits die Einläutung eines neuen Baisse-Trends ist. Saudi Arabien könnte den Lieferausfall aus dem Irak nicht kurzfristig ausgleichen, sollten die Exportmengen sinken. Nun denken offenbar auch die pro russischen Separatisten in der Ukraine über einen Waffenstillstand und Gespräche mit der Regierung in Kiew nach. Ein erster Schritt in eine wichtige und richtige Richtung. Ist Fracking Russlands Rettung? Lesen Sie dazu einen interessanten Artikel (auch über das Verhältnis von Russland zu China) unter

 http://de.rbth.com/wirtschaft/2014/06/19/oel-weltkongress_ist_fracking_russlands_rettung_30009.html

 

23.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 115.21 Crude (WTI): 107.21 $ Gasoil  937.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.8948 Rheinfracht: 23.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Nun mischen auch die Kurden den ganzen Brei im Irak deutlich durcheinander. Sie spüren endlich die Chance eines eigenständigen Staates. Israel fliegt Angriffe auf Syrien. Die USA entsenden Militärexperten in den Irak. Russland zieht erneut Militär an der ukrainischen Grenze zusammen, obwohl die Regierung einen einseitigen Waffenstillstand angekündigt hat. Rohölwerte verharren nach Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau bzw. im Aufwärtstrend. Markteinschätzung: Neutral bis Bullish.  

 

tl_files/fM_k0001/images/20 06 14 brent.jpg

20.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 114.99 Crude (WTI): 106.57 $ Gasoil  937.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.8931 Rheinfracht: 22.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr


19.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 114.65 Crude (WTI): 106.63 $ Gasoil  938.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.8966 Rheinfracht: 22.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Bei den Lagerzahlen aus den USA fragt man sich hin und wieder, wie zuverlässig bzw. seriös  die Schätzungen im Vorfeld sind oder ob damit nur der Markt manipuliert wird. So wieder gestern (siehe Kommentar unten). Irakische Raffinerie Baiji wurde von den Islamisten gestürmt und mehrheitlich unter ihre Kontrolle gebracht. Die Meldungen dazu sind – je nach Herkunft – unterschiedlich. Doch sie war schon abgestellt. Aber der Schaden wird gross sein. Auch ein Elektrizitätswerk gehört dazu. Man will offenbar die ca. 200 km entfernte Grossstadt Bagdad lahmlegen. Generell reagierten die Märkte auch wieder – mit Ausnahme Rohöl Crude – deutlich bullish. (24 Stunden-Chart unten)

 

Die Schätzungen beim Rohöl lagen bei Minus 5.7 Mio Barrel - die Zahlen dann – API bei – 0.8 bzw. DOE bei – 0.6). Rohöl Amerika gab im Verlauf von wenigen Minuten um über einen Dollar nach. Das wirft wirklich die Frage auf, ob da nicht spekulative Kräfte am Werk sind, welche einfach sehr schnell viel Geld verdienen wollen.

 

tl_files/fM_k0001/images/18 06 14 gasoil.jpg

18.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 113.10 Crude (WTI): 106.43 $ Gasoil  927.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.8996 Rheinfracht: 20.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Für den weiteren Anstieg an den Ölbörsen waren gestern die folgenden Fundamentals verantwortlich: Grossbrand an einer grossen, russischen Raffinerie (es werden über Wochen, wenn nicht Monate enorme Exportmengen fehlen). Vorübergehende Schliessung der grössten irakischen. Raffinerie in Baiji (Die Mannschaft wurden aus Angst vor Anschlägen der ISIS evakuiert – und auch da fehlen bedeutende Mengen). Bei beiden Raffinerien handelt es sich hauptsächlich um Dieselproduktion. Weiter eine Explosion einer Gas-Transitpipeline in der Ukraine (geht der Gasklau nach Europa bereits los?). Die Ereignisse im Irak belasten die Märkte enorm. Es ist kein Ende abzusehen und wenn der Vormarsch der ISIS Truppen nicht gestoppt werden kann, droht eine absolute Katastrophe.

 

tl_files/fM_k0001/images/17 06 14 Gasoil.jpg

17.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 112.60 Crude (WTI): 106.56 $ Gasoil  921.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.8984 Rheinfracht: 19.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die Märkte handelten zu Wochenbeginn in enger Spanne und  konsolidieren auf hohem Niveau. IWF setzt die Wachstumserwartungen für die USA um 0.8 %-Punkte herab. Die USA erklären sich bereit, mit Iran in der Irak-Krise zusammen zu arbeiten. Russland dreht der Ukraine den Gashahn zu. Noch fliessen die Mengen nach Europa. Wie lange noch? Die Unruhen im Irak bleiben weiterhin beängstigend und im Fokus der Ölmärkte.

 

16.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 113.08 Crude (WTI): 107.43 $ Gasoil  925.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.8994 Rheinfracht: 19.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Kurzdurchlauf vom vergangenen Freitag

 

  • Die Futures bleiben vor dem Weekend auf hohem Niveau (seit 10.6.2014 um knapp 5 % angestiegen)
  • Befürchtungen, dass Brent auf 125 $ klettern könnte
  • Angriffe der Isis-Kämpfer destabilisiert den Irak
  • Russland will Verhandlungen mit der Ukraine nicht weiter verlängern, obwohl die EU einen Kompromisspreis vorschlägt.
  • Der Monatsbericht der IEA fällt bullish aus.

 

13.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 113.80 $ Crude (WTI): 107.27 $ Gasoil  923.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.8976 Rheinfracht: 19.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die massiven Unruhen im Irak dominierten gestern das Geschehen an den Ölmärkten und katapultierten die Werte auf ein 9-Monatshoch. Die Islamisten marschieren auf Bagdad zu und die kurdischen Milizen nützen die Gunst der Stunde.  Die Iran-  „Kriegsprämie“ wurde erhöht.Iran: Ohne Atomabkommen wird Uran wieder auf 20 % angereichert.


12.06.14

 

10.30 Uhr  - Die zunehmenden Unruhen im Irak wirken sich deutlich bullish aus.

 

tl_files/fM_k0001/images/12 06 14 _ 1030 gasoil.jpg

 

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 110.39 $ Crude (WTI): 104.64 $ Gasoil  895.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9001 Rheinfracht: 19.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

OPEC Meeting: Wie erwartet, keine Veränderung in der Fördermengenpolitik. Angebot und Nachfrage stimmen offenbar. Der Irak steht vor der grössten Herausforderung seit dem Sturz von Saddam Hussein vor 11 Jahren. Die Regierung verliert zunehmend die Kontrolle über gewisse Regionen des Landes und die Islamisten marschieren auf Bagdad zu. Der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine brachte gestern keinen Durchbruch. Vorläufig wird der Gashahn aber nicht zugedreht. Neue Deadline per Montag, 16.6.2014 ist gesetzt. All das sorgt für Nervosität an den Märkten und es scheint, dass nun für die Unruhen im Irak eine Risiko- (Kriegs-) Prämie eingepriced wurde. Markteinschätzung: neutral bis bullish.  

 

11.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 109.74 $ Crude (WTI): 104.46 $ Gasoil  889.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.8998 Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Russland und die Ukraine setzen heute ihre Verhandlungen im Gasstreit fort. Auch die Atomgespräche um den Iran gehen bilateral in eine weitere Runde. Das heutige OPEC Meeting wird in Sachen Fördermengenpolitik voraussichtlich keine Veränderungen bringen. Fehlende Mengen könnten durchaus durch Saudi Arabien ausgeglichen werden. Das Aufwärtspotential war im gestrigen Handel begrenzt. Es scheint, dass die Ölexporte aus dem Irak durch die Einnahme der Stadt Mosul nicht beeinträchtigt werden. Aktienmärkte vermitteln ein unterschiedliches Bild. Markteinschätzung von neutral bis bullish.

 

10.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 110.11 $ Crude (WTI): 104.79 $ Gasoil  891.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.8967 Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

In ganz 2014 hatten wir nur anfangs April so tiefe Werte wie am vergangenen Freitag (nicht dollarbereinigt). Der Markt sucht weiterhin eine neue Richtung. Es wäre keine Überraschung, wenn nach den in den letzen Tagen ständig sinkenden Notierungen eine Gegenbewegung in grösserem Stil eintreten würde. Die Prognosen der „Gurus“ sind sehr unterschiedlich und man muss immer aufpassen, was im Zusammenhang mit einer Prognose am Markt erreicht werden will (oft spiegeln diese Prognosen nicht wirklich das wider, was gedacht ist, sondern wie man aufgrund der eigenen, gehaltenen Positionen die weitere Marktentwicklung beeinflussen (manipulieren) will. Auch hier gilt: Macht (Geld) regiert die Welt.

Gestern waren die internationalen Börsen offen und hauptsächlich die Rohölwerte stiegen nochmals zwischen 1 – knapp 2 $ pro Barrel an. Bei den Atomgesprächen um den Iran sind Medienmeldungen zufolge weitere Fortschritte (ohne Einzelheiten) erzielt worden. In der Ukraine wurde der neue Präsident vereidigt, doch die Kämpfe im Osten gehen unvermindert weiter.

 

06.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 108.86 $ Crude (WTI): 102.54 $ Gasoil  889.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.8916 Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr


05.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 108.23 $ Crude (WTI): 102.31 $ Gasoil  880.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.8970 Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

In Syrien regiert Bashar al Assad – wie nicht anders erwartet – für weitere 7 Jahre. Die G7 operieren mit viel Rhetorik um die Ukraine Krise. Die gestern veröffentlichten DOE Lagerzahlen aus den  USA (deutlicher Abbau in Rohöl, moderate Aufbauten bei den Destillaten und Benzin) liessen die Notierungen nochmals leicht nachgeben, nachdem noch vorher das Aufwärtspotential getestet wurde. Der Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen aus Deutschland und der Eurozone – leicht besser als Vormonat -  blieb aber hinter den Erwartungen zurück. Aktienmärkte zum Teil mit leicht festerer Tendenz. Die Exporte aus Libyen könnten infolge der neuerlichen Unruhen bald wieder auf Null sinken.

 

04.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 108.96 $ Crude (WTI): 102.86 $ Gasoil  886.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.8976 Rheinfracht: 16.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Bei nervösem Handel konnten gestern die Schlüssel-Unterstützungen mehrheitlich gehalten werden. Die IEA warnt vor Unter - Investitionen im nahen Osten. Folge davon wäre ein Anstieg der Barrelpreise von schätzungsweise 15 $. Die NATO rüstet – unter milliardenschwerer Mithilfe der USA – im Osten Europas – auf. Das wird aber Präsident Putin nicht beeindrucken. Ob da nicht Druck mit Gegendruck beantwortet wird? Die Aktienmärkte verzeichneten gestern leicht Verluste. Die leicht besser als erwarteten Einkaufsmanager Indexzahlen aus China stützen leicht. Das Tiefdruckgebiet in der Bucht vor der mexikanischen Küste dürfte sich auflösen und keine Gefahr für die Öleinrichtungen bilden. Markteinschätzung weiterhin „bearish bis neutral“. 

 

03.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 108.96 $ Crude (WTI): 102.63 $ Gasoil  890.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.8984 Rheinfracht: 16.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die Ölnotierungen folgten gestern weiter der (vorläufigen?) Baissebewegung. Doch die Verluste hielten sich in Grenzen. Mutige Spekulanten bauten sogar ihre Netto-Long-Positionen beim Rohöl weiter aus (wetten also auf wieder steigende Preise).  In Syrien beginnen die Präsidentschaftswahlen. Eine Farce, denn kaum jemand räumt den Gegenkandidaten von Assad wirkliche Chancen ein. Im Golf von Mexiko hat sich ein Tiefdruckgebiet formiert, welches sich im Wochenverlauf zu einem Tropensturm ausbilden könnte. Die Ukraine wird in einer Sitzung (von Russland einberufen)  des UN-Sicherheitsrates ein Thema sein. Markteinschätzung von bearish bis neutral.

 

Sie können sich jederzeit selbst über folgenden Link über die Entwicklung eines Tiefdruckgebietes zum Tropensturm bzw. Hurrikan informieren.

http://hurricane.accuweather.com/hurricane/atlantic/basin.asp?partner=forecastfox

 

02.06.14

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 109.85 $ Crude (WTI): 103.27 $ Gasoil  896.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.8958 Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Eine alte Börsewahrheit besagt: Je länger eine Querbewegung anhält, desto intensiver fällt der Ausbruch aus dieser Konstellation aus. Die Querbewegung dauerte nun doch schon ein paar Wochen. Am vergangenen Freitag gaben die Notierungen – vor allem die für die physische Versorgung in Deutschland und der Schweiz wichtige Gasoilnotierung, deutlich nach. Noch ist nicht klar,, ob damit nun der neue Trend engeläutet wurde. Analysten und Experten sind sich da uneinig: Während die einen noch Potential für Abwärtsbewegunl sehen, schliessen andere eine kurzfristige Gegenbewegung nicht aus. Was ist denn ein Experte? Derjenige, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht eintraf (Winston Churchill).

 

Freitag 30.5.14  im Schnelldurchlauf

• Ölbörsen gehen mit weicher Tendenz in das Wochenende
• Futures knacken mehrere Unterstützungsbereiche
• Libyen: Zwei Premierminister erheben Machtanspruch / wieder massive
 Unruhen
• Aktienmärkte mit leichten Zugewinnen

 

tl_files/fM_k0001/images/30 05 14 gasoild.jpg