AVIA Vereinigung Schweiz

31.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 102.19 $  Crude (WTI): 93.56 $ Gasoil: 856.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9546 Rheinfracht: 19.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Ein Tag zum Vergessen. War man bis ca. 16 Uhr der Meinung, dass der Markt nun eine rasante Talfahrt antreten würde, wurde man nach den mehrheitlich bearishen DOE Zahlen erstaunlicherweise eines Besseren belehrt. Der Markt kehrte komischerweise und schloss nur leicht unter Eröffnungsniveau. Auch die Aktienmärkte handelten uneinheitlich und es bleibt also bis Wochen- d.h. Monatsabschluss spannend. Die neue Richtung des Marktes ist bei Weitem noch nicht gefunden.

 

• DOE Daten gemischt - Benzinbestände und Nachfrage bullish – verzögerte

   Reaktion
• US Rohölbestände stiegen auf Allzeithoch
• Analyst: Brent könnte in den nächsten Monaten unter 100 Dollar Bereich

   fallen
• OECD und IWF senken Wachstumsprognosen
• OPEC Mitglieder rechnen mehrheitlich nicht mit einer Änderung der Quote
• Frachten unverändert
• Gemeinschaftswährung knackt die 1,30 Dollar
• Aktienmärkte fester

 

tl_files/fM_k0001/images/30 05 13 brent.jpg

30.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 102.73 $  Crude (WTI): 93.20 $ Gasoil: 864.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9605 Rheinfracht: 19.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Nach dem „Champagnertag“ am Dienstag wurde gestern wieder  Mineralwasser serviert. Nach vorerst Seitwärtsverlauf in sehr enger Handelsspanne gaben die Rohöl-Notierungen im frühen Abendhandel nach und schlossen 2 $ pro Barrel unter Eröffnungsniveau (auch die Aktienindizes verloren mehrheitlich. Sollten die heute um 16.30 Uhr zur Publikation anstehenden  DOE Zahlen als Bestätigung der API Zahlen von letzter Nacht ebenfalls bearish sein, könnte das nochmals Bewegung bringen und das Abwärtspotential könnte erneut getestet werden. Bei der derzeitigen Volatilität sind die Preisdifferenzen von gestern früh zu heute allerdings als klein zu bewerten, sind das doch „Sprünge“, welche hin und wieder innert ein bis zwei Stunden vorkommen. Markteinschätzung derzeit „Neutral“.

 

• Ölfutures bleiben den Tag über in enger Spanne
• Einige Unterstützungen werden bereits am Vormittag durchbrochen
• Investoren nehmen nach gestrigem Preisanstieg Gewinne mit
• Abwärtsrevision der Wachstumsprognose für China 2013 (IWF) belastet
• Verluste an Aktienmärkten sorgen am Abend für deutliche Abwärtskorrektur
• US-Ölboom entzweit OPEC--Staaten
• Rheinfrachten unverändert


29.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 104.10 $  Crude (WTI): 94.74 $ Gasoil: 873.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9783 Rheinfracht: 19.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die Haussiers an den Börsen (Rohöl und Aktien) waren gestern in Champagnerlaune. Zügig durchbrachen die Notierungen Widerstand um Widerstand und gingen mit deutlichem Plus von aus dem Handel. Neue Nachfrage-sorgen und technische Impulse waren für den Preisschub nach oben ausschlaggebend. Auch der wieder stärkere Dollar ist uns für den Einkauf nicht gerade wohlgesinnt, erwarten wir heute doch wieder höhere Preise gegenüber gestern früh.

 

 • Ölfutures gewinnen schon am Vormittag deutlich an Boden
• Sorge um kurzfristige Angebotslage stützt
• Gasoil und Brent knacken wichtige Widerstände bei 860,00 bwz. 102,80 Dollar
• Russland verurteilt Ende des Waffen-Embargos der EU gegenüber Syrien
• Rheinfrachten stabil
• Aktienmärkte deutlich fester

Wichtige Termine für heute Mittwoch:
• 09:55 DE Arbeitslosenquote
• 09:55 DE Veränderung Anzahl Arbeitslose
• 10:00 EU Geldvolumen Eurozone
• 14:00 DE Verbraucherpreisindex (Vorabschätzung)
• 22:30 US Ölbestände API –
DOE Zahlen folgen erst Morgen wegen Feiertag am Montag

 

tl_files/fM_k0001/images/28 05 13 brent.jpg

28.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 102.57 $  Crude (WTI): 93.67 $ Gasoil: 858.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9678 Rheinfracht: 19.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

27.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 102.33 $  Crude (WTI): 93.53 $ Gasoil: 855.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9622 Rheinfracht: 19.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Fast eine Kopie des Donnerstag-Handelstages. Vorerst ein leichter Preiseinbruch und im Abendhandel werden die Verluste wieder wettgemacht. Auch die Aktienmärkte fahren Ralley und in der letzten Nacht hat der japanische Nikkei wieder deutlich verloren. Es könnte sein, dass die schwindenden Aktienmärkte nun den Rohstoffnotierungen etwas Schub nach oben geben, denn da lassen sich die zum Teil massiven Verluste an den Aktienmärkten in den letzten Tagen möglicherweise schnell wieder ausgleichen. Mal sehen, in wenigen Tagen sehen wir (vielleicht) mehr.

 

• Ölfutures am Morgen mit weicher Tendenz in enger Spanne
• Ölpreise geben am Nachmittag mit US-Wirtschaftsdaten nochmals nach
• API: US Ölverbrauch April zum Vorjahr gestiegen
• NOAA erwartet überdurschnittlich viele Hurrikans in diesem Jahr
• Atomprogramm: Nordkorea ist zu Gesprächen bereit
• Syrien: Hisbollah zieht Libanon in den Bürgerkrieg
• EU – Öl-Konzerne als Melkkühe ausgemacht!
• Trotz Niedrig-Zinsen: Konjunktur in Europa weiter schwach
• Rheinfrachten heute unverändert
• Euro geht die Luft aus - Investoren favorisieren den Dollar
• Aktienmärkte zum Abend hin wieder leicht erholt

 

tl_files/fM_k0001/images/24 05 13 brent.jpg

24. Mai 2013

24.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 102.40 $  Crude (WTI): 93.95 $ Gasoil: 856.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9673 Rheinfracht: 19.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Am Tag der grossen Aktienindex-Abstürze - Auch Rohöl wurde im Tageshandel deutlich zurückgestuft. Doch der fest Abendhandel ermöglichte sogar Schlusskurse über Eröffnungsniveau. Derzeit herrscht echt Casiono an den Börsen.

 

tl_files/fM_k0001/images/23 05 13 brent.jpg

 

23.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 102.19 $  Crude (WTI 93.86 $  Gasoil 858.75  $ pro Tonne

Dollar: 0.9771 Rheinfracht: 19.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die Rohölbörsen verloren im gestrigen, von Hektik geprägten Handel rund einen Dollar. Doch der Dollar handelte am späten Abend bei 0.9830 (24 Std. Chart unten). Somit ist die Vorfreude auf tiefere CHF Produktepreise wieder im Eimer. Die nächsten Tage dürften, bei den enormen Unruhen und Spannungen in und um die Ölförderländer, weiter mit sehr volatilem Handel weitergehen (14. Juni sind Präsidentschaftswahlen im Iran).

 

• Ölfutures geben mit bearishen Fundamentals und Technik am Morgen nach
• Leichte Erholung an den Ölmärkten zu Mittag - festerer Euro und Aktien
• Erste Kommentare Bernankes stützen Ölpreise zunächst
• DOE-Daten versetzen Ölmärkten einen Dämpfer
• US-Ausschuss fordert Waffen für Rebellen
• Israel droht Syrien nach Beschuss mit Konsequenzen
• EU will schärfere Regeln für Tiefseebohrungen
• Deutsche Banken leihen sich so wenig von der EZB wie noch nie
• Frachten unverändert
• Euro sackt nach anfänglichen Gewinnen infolge von Bernankes Äußerungen ab
• Aktienmärkte mit GewinnenIn

 

tl_files/fM_k0001/images/2205 13 Dollar.jpg

22.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 103.49 $  Crude (WTI 95.78 $  Gasoil 871.50  $ pro Tonne

Dollar: 0.9713 Rheinfracht: 19.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die Märkte gingen nach einem turbulenten Verlauf mit leichten Verlusten aus dem Handel, obwohl sich die Notierungen mit anziehenden Aktien und Euo gegen Abend leicht erholten. Der Wächterrat im Iran greift „willkürlich“ ins Kandidatenkarussel für die Präsidentschaftswahlen am 14. Juni 2013 ein und schliesst „Nichtpassende“ – zum Teil aussichtsreiche Leute aus. Das lassen sich  nicht alle gefallen und gehen vor Gericht. Das heizt die Stimmung im Lande, welche sonst schon explosiv ist, noch zusätzlich an. Gestern im Schnelldurchlauf:


• Futures durchbrechen im Tagesverlauf mehrere Unterstützungen
• Brent handelt zwischenzeitlich wieder unter 104,00 Dollar
• WTI durchbricht Unterstützung bei 95,65 Dollar
• Israelische Armee erwidert Beschuss aus Syrien
• Spekulanten bauten Netto-Long-Positionen bei Brent und WTI auf
• Shell will in 2-3 Monaten mit Greenfield-Projekt am irakischen Majnoon Ölfeld beginnen
• Frachten unverändert
• Euro testet am Abend Widerstand bei 1,2915 Dollar
• Aktienmärkte am Abend wieder mit festerer Tendenz

Wichtige Termine für heute Mittwoch:
• 10:00 EU Leistungsbilanz
• 16:00 US Verkäufe bestehender Häuser
• 16:00 US Fed Präsident Ben Bernanke spricht
• 16:30 US Ölbestände DOE
• 20:00 US FOMC Sitzungsprotokoll

21.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 105.04 $  Crude (WTI 96.90 $  Gasoil 884.25  $ pro Tonne

Dollar: 0.9684 Rheinfracht: 19.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die Gipfelstürmer an den Ölmärkten waren auch am Freitag und gestern Montag  aktiv unterwegs. Die Aufwärtsdynamik verstärkte sich. Moskau spielt im östlichen Mittelmehr mit den Muskeln und lässt –erstmals seit über 30 Jahren – 3  Kriegsschiffe seiner Pazifikflotte zur Abschreckung im östlichen Mittelmehr aufkreuzen. Es handelt sich um das grösste Manöver seit Sowjet-Zeiten. Kenner meinen, dass Russland hier ein undurchsichtiges Spiel betreibt, hat Moskau doch der Syrischen Armee in den letzten Monaten hochmoderne Schiffsabwehrraketen geliefert. Aber Reden und Handeln war schon immer zweierlei und wenn es in einem Krieg ums Geldverdienen geht, dann ist es oft mit der Wahrheit nicht so weit her. Erneut massive Unruhen in Tunesien. Libanon und im Irak. Weitere Destabilisierung der Lage.


• Ölfutures konsolidierten am Morgen in enger Spanne
• Preise durchbrechen zu Mittag mehrere Widerstände
• Anziehender Euro und Aktien gaben Auftrieb
• Technische Anschlusskäufe verstärkten die Aufwärtsdynamik
• Gasoil testet Widerstand bei 882,50 Dollar
• Brent nähert sich der 105 Dollar-Marke an
• Starker Dollar begrenzt am Nachmittag die Gewinne
• Russland liefert "Schiff-Killer" an Syrien
• Bankenaufsicht EBA verschiebt Stresstest
• Euro am Nachmittag wieder wesentlich weicher
• Aktienmärkte markieren neue Rekordhochs

 

 

17.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 103.73 $  Crude (WTI 95.34 $  Gasoil 870.25  $ pro Tonne

Dollar: 0..9676 Rheinfracht: 19.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Obama und Erdovan beraten über Aktivitäten und ringen um eine Lösung im Syrienkonflikt. Neuerliches Preisrally an den Ölbörsen. Mitverantwortlich auch die Aktienmärkte und die Charttechnik. Ölexporte der OPEC Staaten sollen ab Anfangs Juni erneut steigen. Die Marktlage wird – fundamental und charttechnisch – im Moment von neutral bis bullish eingestuft. Der gestrige Tag im Schnelldurchlauf.

 

Wir wünschen Ihnen erholsame Pfingsttage.

 

• Ölfutures durchbrechen am Vormittag erste Unterstüzungen
• Erholung beim Euro sorgt für Auftrieb an den Ölmärkten
• Technische Kaufimpulse verstärken sich am Nachmittag
• Gasoil, Brent und WTI durchbrechen wichtige Widerstände
• Enttäuschende US-Wirtschaftsdaten treiben Euro und Öl weiter nach oben
• Brent Juni-Kontrakt notiert kurzzeitig wieder über 104,00 Dollar
• Ölexporte der OPEC sollen bis 1. Juni steigen
• Rebellen verschleudern in Syrien Öl zu Dumping-Preisen
• EZB ringt um Hilfsprogramm für den Mittelstand
• Frachten unverändert
• Euro testet am Abend 1,2930 Dollar-Widerstand
• Aktienmärkte am Abend wieder steigend

Wichtige Termine für heute Freitag:
• 15:55 US Konjunkturerwartungsindex Uni Michigan (Vorabschätzung)
• 16:00 US Frühindikatoren (Leitindex)

 

 

16.05.2013 

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 103.33 $  Crude (WTI 93.97 $  Gasoil 859.25  $ pro Tonne

Dollar: 0..9659 Rheinfracht: 20.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Fundamentale Nachrichten – wie gestern – können den Markt sofort massiv beeinflussen. Während bis ca. 16.30 Uhr alles darauf hindeutete, dass die Notierungen mit massiven Verlusten aus dem Markt gehen werden, waren dann auch noch die DOE Lagerzahlen um 16.30 Uhr  deutlich bearish. Da wäre eine zweite Vorlage für die bearishe Stimmung vorhanden gewesen.  Doch platzte plötzlich die Nachricht herein, dass die Atomgespräche mit dem Iran geplatzt seien und die erste Reaktiion, d.h. die Kehrtwende, sehen Sie auf dem Chart unten deutlich. Es könnte nun ein paar Tage gehen, bis sich der Markt wieder – wenn überhaupt – beruhigt. Auf alle Fälle ist das Öl ins Feuer, denn bis 14. Juni – den Präsidentschaftswahlen im Iran, wird die Luft wohl dick sein. Lesen Sie unten die Medienmitteilung im ganzen Wortlaut.

 

 

• BIP-Daten aus der Eurozone setzen den Ölfutures schon am Morgen zu
• Unterstützung bei 93,40 Dollar WTI begrenzt Verluste am Mittag zunächst
• Ölfutures durchbrechen am Nachmittag weitere Unterstützungen
• US-Wirtschaftsdaten heben die Stimmung kaum
• Ölmärkte geben nach DOE-Daten nochmals deutlich nach
• WTI fällt fast bis auf 92 Dollar zurück
• Brent notiert zwischenzeitlich knapp über 101,10 Dollar-Unterstützung
• Syrien: USA und Russland hoffen auf Verhandlungen
• EU-Razzien bei Ölfirmen wegen Verdachts auf Preismanipulationen
• Fitch stuft Griechenland herauf
• Frachten unverändert
• Aktienmärkte am Abend wieder mit festerer Tendenz

 

Atomverhandlungen mit Iran abgebrochen
Am gestrigen Abend hatte der Chefunterhändler des Iran, Said Dschalili, bei seiner Ankunft in Istanbul bekräftigt, dass der Iran weiter nicht bereit sei auf sein Recht zur zivilen Nutzung der Atomenergie zu verzichten. Daran werde auch die anstehende Präsidentschaftswahl im Iran am 14. Juni nichts ändern, bei der Dschalili selbst auch als Kandidat antritt. Die Atompolitik sei ein überparteiliches Thema und daher vom Wahlausgang unabhängig. Der Iran werde von seiner Position auch nach der Wahl nicht abrücken, so Dschalili.
Unterdessen ist in Wien am Abend ein Treffen auf technischer Ebene abgebrochen worden. Leiter der Delegation der IAEA, Chefinspektor Herman Nackaerts, erklärte die Gespräche mit dem Iran als gescheitert. "Wir konnten uns nicht auf ein gemeinsames Dokument zu einer strukturellen Herangehensweise, das nun seit eineinhalb Jahren verhandelt wird, einigen", so Nackaerts. "Wir müssen erkennen, dass unsere besten Bemühungen bisher nicht erfolgreich waren." Auf der anderen Seite hingegen bezeichnete der iranische Vertreter Ali Asghar Soltnieh die Gespräche als "konstruktiv und intensiv". Ein weiteres Treffen wurde allerdings nicht mehr vereinbart, sodass Marktteilnehmer die Verhandlungen nun vorerst als abgebrochen sehen. Eine Wideraufnahme scheint vor den iranischen Präsidentschaftswahlen unwahrscheinlich.

 

tl_files/fM_k0001/images/15 05 13 brent.jpg

15.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 102.40 $  Crude (WTI 94.06 $  Gasoil 857.25  $ pro Tonne

Dollar: 0..9665 Rheinfracht: 22.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Dem eher „weichen“ Tageshandel steht ein deutlich stärkerer Dollar gegenüber und lässt keine Reduktion der CHF Preise zu (im Gegenteil: Leicht höher als gestern früh). Die starken Aktienmärkte sorgten am Abend für eine leichte Aufwärtskorrektur der Oelnotierungen. Inwiefern dass gewisse Oelgesellschaften (z.B. BP, Shell und Statoil) wegen Preisabsprachen und gleichzeitiger Marktverzerrung an den Pranger gestellt werden könnten, wird von der EU abgeklärt. 

 

 

• Ölfutures am Vormittag mit schwachen EU-Daten und IEA-Report weicher
• Starke Verluste beim Euro drücken Ölfutures bis unter mehrere Unterstützungen
• Unterstützung bei 102 Dollar Brent begrenzt Preisrückgang
• Starke Aktienmärkte sorgen am Abend für leichte Aufwärtskorrektur
• IEA Monatsbericht: OPEC Produktion gestiegen,
• USA boykottieren wegen Iran UN-Abrüstungskonferenz
• Wächterrat bringt Ahmadinedschad vor Gericht
• USA lösen China als Top-Investor in Deutschland ab

Wichtige Termine für heute Mittwoch:
• 08:00 DE BIP
• 11:00 EU BIP
• 14:30 US Empire State Index
• 14:30 US Erzeugerpreisindex
• 15:15 US Kapazitätsauslastung
• 15:15 US Industrieproduktion
• 16:00 US NAHB Immobilienmarktindex

 

 

16.05.2013 

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 103.33 $  Crude (WTI 93.97 $  Gasoil 859.25  $ pro Tonne

Dollar: 0..9659 Rheinfracht: 20.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Fundamentale Nachrichten – wie gestern – können den Markt sofort massiv beeinflussen. Während bis ca. 16.30 Uhr alles darauf hindeutete, dass die Notierungen mit massiven Verlusten aus dem Markt gehen werden, waren dann auch noch die DOE Lagerzahlen um 16.30 Uhr  deutlich bearish. Da wäre eine zweite Vorlage für die bearishe Stimmung vorhanden gewesen.  Doch platzte plötzlich die Nachricht herein, dass die Atomgespräche mit dem Iran geplatzt seien und die erste Reaktiion, d.h. die Kehrtwende, sehen Sie auf dem Chart unten deutlich. Es könnte nun ein paar Tage gehen, bis sich der Markt wieder – wenn überhaupt – beruhigt. Auf alle Fälle ist das Öl ins Feuer, denn bis 14. Juni – den Präsidentschaftswahlen im Iran, wird die Luft wohl dick sein. Lesen Sie unten die Medienmitteilung im ganzen Wortlaut.

 

 

• BIP-Daten aus der Eurozone setzen den Ölfutures schon am Morgen zu
• Unterstützung bei 93,40 Dollar WTI begrenzt Verluste am Mittag zunächst
• Ölfutures durchbrechen am Nachmittag weitere Unterstützungen
• US-Wirtschaftsdaten heben die Stimmung kaum
• Ölmärkte geben nach DOE-Daten nochmals deutlich nach
• WTI fällt fast bis auf 92 Dollar zurück
• Brent notiert zwischenzeitlich knapp über 101,10 Dollar-Unterstützung
• Syrien: USA und Russland hoffen auf Verhandlungen
• EU-Razzien bei Ölfirmen wegen Verdachts auf Preismanipulationen
• Fitch stuft Griechenland herauf
• Frachten unverändert
• Aktienmärkte am Abend wieder mit festerer Tendenz

 

Atomverhandlungen mit Iran abgebrochen
Am gestrigen Abend hatte der Chefunterhändler des Iran, Said Dschalili, bei seiner Ankunft in Istanbul bekräftigt, dass der Iran weiter nicht bereit sei auf sein Recht zur zivilen Nutzung der Atomenergie zu verzichten. Daran werde auch die anstehende Präsidentschaftswahl im Iran am 14. Juni nichts ändern, bei der Dschalili selbst auch als Kandidat antritt. Die Atompolitik sei ein überparteiliches Thema und daher vom Wahlausgang unabhängig. Der Iran werde von seiner Position auch nach der Wahl nicht abrücken, so Dschalili.
Unterdessen ist in Wien am Abend ein Treffen auf technischer Ebene abgebrochen worden. Leiter der Delegation der IAEA, Chefinspektor Herman Nackaerts, erklärte die Gespräche mit dem Iran als gescheitert. "Wir konnten uns nicht auf ein gemeinsames Dokument zu einer strukturellen Herangehensweise, das nun seit eineinhalb Jahren verhandelt wird, einigen", so Nackaerts. "Wir müssen erkennen, dass unsere besten Bemühungen bisher nicht erfolgreich waren." Auf der anderen Seite hingegen bezeichnete der iranische Vertreter Ali Asghar Soltnieh die Gespräche als "konstruktiv und intensiv". Ein weiteres Treffen wurde allerdings nicht mehr vereinbart, sodass Marktteilnehmer die Verhandlungen nun vorerst als abgebrochen sehen. Eine Wideraufnahme scheint vor den iranischen Präsidentschaftswahlen unwahrscheinlich.

[nbsp

 

]tl_files/fM_k0001/images/15 05 13 brent.jpg

14.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 102.86 $  Crude (WTI 95.46 $  Gasoil 864.00  $ pro Tonne

Dollar: 0.9547 Rheinfracht: 25.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Ein weiterer Tag mit viel Hektik. Seitwärtsbewegung, am Abend Rückkehr von den Tagestief und mit leichten Verlusten am Ende des Tages. Der Montag war geprägt vom Einfluss des US Dollars und den (enttäuschenden)  Wirtschaftszahlen aus China.  Obama und Cameron fordern ein stärkeres Engagement internationaler Organisationen in Syrien sowie die Bildung einer Übergangsregierung (Assad müsse die Macht abgeben – wohl schneller gesagt als getan). .

 

 

• Schwache chinesische Wirtschaftsdaten belasten Ölmärkte am Morgen
• China hat im April weniger Rohöl als im Vormonat verarbeitet
• Spekulanten bauten Netto-Long-Positionen bei Brent und WTI auf
• Ölexporte via Kirkuk-Ceyhan-Pipeline wieder aufgenommen
• Konflikt zwischen Südsudan und Sudan erhält wieder neue Nahrung
• Assad-Gegner noch nicht über Konferenz einig
• Iran warnt vor Giftgaseinsatz im Syrien-Krieg
• Die Angst der Türken vor dem Sog des Krieges
• BP ruft wegen Sicherheitslage Personal aus Libyen zurück
• Deutschland pocht auf Reformen in Euro-Krisenstaaten
• Italiener bringt Strafzins ins Spiel
• Frachten unverändert, Tendenz leichter

13.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 103.20 $  Crude (WTI 95.27 $  Gasoil 861.00  $ pro Tonne

Dollar: 0.9575 Rheinfracht: 25.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die Ölbörsen erlebten am Freitag eine wahre Achterbahnfahrt, gingen aber nur mit leichtem Minus aus dem Handel. Die OPEC lässt die Prognose zum Öl-Nachfragewachstum für 2013 unverändert. Der Krieg in Syrien wird zum Krieg um Syrien und die USA warnen Russland vor Rüstungsdeal mit Syrien. Das Seilziehen, wer möglicherweise Giftgas eingesetzt hat, geht weiter. Iran baut Tarnkappen-Drohne. Die Aktienmärkte handeln uneinheitlich an oder über den Allzeithochs.  Vermutlich stehen wir wieder vor einer Woche, wo an Ausschlägen – in die eine oder andere Richtung – alles möglich ist.

 

 tl_files/fM_k0001/images/10 0513 brent.jpg

 

10.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 103.97 $  Crude (WTI 95.84 $  Gasoil 867.50  $ pro Tonne

Dollar: 0.9479 Rheinfracht: 28.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Syrien: Der Krieg hat bald mehr Chancen als der Friede. USA und Russland sind sich einig: Nur Friedensgespräche können den Bürgerkrieg beenden. Aber da müssten beide Parteien dazu bereit sein. Während wir Auffahrt feierten, handelten die Börsen und nach dem leichten Taucher am Mittwoch und im Verlaufe des gestrigen Handelstages (Schluss wieder auf Morgenniveau) sind wir heute in etwa auf gleichem Niveau wie am Mittwochmorgen. Nur der Dollar ist etwas fester und bringt leicht höhere CHF Preise. Sie haben also nichts verpasst. Was weiterhin beunruhigt, sind die fast täglich steigenden "Allzeithochs" diverser Aktieninizes. Ungesund.

 

08.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 104.29 $  Crude (WTI 95.75 $  Gasoil 866.25  $ pro Tonne

Dollar: 0.9394 Rheinfracht: 30.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Der gestrige Handel verlief einmal mehr sehr hektisch. Die Notierungen verloren gegen Abend etwas und gingen mit leichtem Minus aus dem Handel. Die gehandelten Mengen waren infolge des Early May Bank Holidays in Grossbritanien eher dünn. Die Wirtschaftszahlen aus China stimmen wieder eher positiv. Der Markt wird – fundamental und charttechnisch - derzeit als NEUTRAL eingestuft. Sollten die letzte Nacht publizierten API Lagerzahlen (ca. ausgeglichen) heute um 16.30 Uhr durch DOE bestätigt werden, so dürften mindestens aus dieser Ecke heute keine grossen Bewegungen zu erwarten sein. Der Markt sucht allerdings weiter nach einer neuen Richtung und da sind bedeutende Ausschläge – auf beide Seiten - weiterhin denkbar.

 

07.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 105.00 $  Crude (WTI 95.40 $  Gasoil 862.25  $ pro Tonne

Dollar: 0.9372 Rheinfracht: 33.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Spekulanten (inkl. Hedge-Fonds) bauten Netto-Long-Positionen bei Brent und WTI um ca. 6.3 % auf. Die Short-Positionen wurden abgebaut.  Das heisst unter dem Strich: Man wettet auf tiefere Preise. Während die Spannungen um Nordkorea etwas zurückgehen, belastet das „kriegsähnliche“ Verhältnis zwischen Israel und Syrien mit bullisher Wirkung.

 

An der ICE haben Spekulanten (inkl. Hedge Fonds) ihre Netto-Long-Positionen bei Brent Futures und Optionen in der abgelaufenen Woche (Stichtag: 30.04.13) von 99.127 auf 108.741 Kontrakte aufgebaut. Dabei nahmen die Long-Positionen insgesamt um 8.561 Kontrakte zu, während bei den Short-Positionen 1.053 Kontrakte abgebaut wurden.

• Saudi Ölproduktion im April mehr als bisher bekannt gestiegen
• Konjunkturdaten aus der Eurozone positiv
• Frachten unverändert
• Euro durchbricht mit Äußerungen Draghis 1,31 Dollar Unterstützung
• EZB Chef sieht weiteres Potential für expansive Maßnahmen
• Aktienmärkte kaum verändert

 

tl_files/fM_k0001/images/06 05 13 brent.jpg

06.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 104.85 $  Crude (WTI) 96.47 $  Gasoil 860.25  $ pro Tonne

Dollar: 0.9354 Rheinfracht: 33.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Verschärfung der Situation um Syrien nach den Angriffen Israels bei widersprüchlichen Meldungen. Iranische Presse rechnet mit der Verhaftung Achmadinedschads (verlangen Sie den interessanten im kompletten Wortlauf von Ihrem Verkaufsberater oder bei anton.eigenmann@langenergie.ch . Die expansive Geldpolitik und die guten US Arbeitsmarktdaten geben den Börsen (Aktien und Rohstoffe) deutlichen Aufwind (quotieren zum Teil auf Allzeithochs oder ganz nahe daran). Markteinschätzung – fundamental und charttechnisch – neutral bis bullish.

 

03.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 102.62 $  Crude (WTI) 93.76 $  Gasoil 844.75  $ pro Tonne

Dollar: 0.9355 Rheinfracht: 33.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Umgekehrtes Bild zum 1. Mai 2013. So schnell kann der Markt eine Kehrtwende vollziehen und die günstige Gelegenheiten sind vorbei. Alle Produkte machten einen grossen Sprung nach oben (vergleichen Sie die obigen Eckwerte – Brent – Crude – Gasoil – Dollar mit dem 2. Mai am Morgen und auch den 24 Std. Brent-Chart). Gründe für den deutlichen Kursanstieg sind mehrheitlich chartbedingt, nicht unbedingt fundamental. (Markteinschätzung heute: FUNDAMENTAL neutral, CHARTTECHNISCH neutral bis bullish.

 

tl_files/fM_k0001/images/02 05 13 brent.jpg

02.05.2013

 

Rohöl/Barrel:  Brent : 99.98 $  Crude (WTI) 91.02 $  Gasoil 827.00  $ pro Tonne

Dollar: 0.9285 Rheinfracht: 33.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die deutlich bearishen US DOE Lagerzahlen – publiziert gestern um 16.30 Uhr -  schickten die Notierungen am zweiten aufeinanderfolgenden Tag auf Talfahrt. Da auch der Dollar kränkelt, ergibt sich heute ein deutlicher Preisrutsch in Sachen CHF Produktepreise. Brent handelt an der psychologischen Marke von 100 $. Morgan Dieses Niveau ist nun sehr entscheidend. Ein weiteres Nachgeben könnte weitere Talfahrt bedeuten, während ein nachhaltiger Durchbruch auf über 100 $ eine Gegenbewegung auslösen könnte. Also: es ist derzeit alles möglich. Stanley’ s Prognose: Brent könnte im Sommer wieder ansteigen. Iran kündigt neue Raketen und Bomben an. In Syrien wurde nach unbestätigten Meldungen ein Anschlag auf den Regierungschef verübt. Wir sind weit entfernt von einer Normalität in der (Öl)Welt.