AVIA Vereinigung Schweiz

Archiv Oktober

31.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  109.44 $  Crude (WTI)  86.18 $  Gasoil  963.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9353  Rheinfracht: 24.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Ausnahmezustand wegen Sandy. Nichts funktioniert mehr an der Ostküste in den USA und auch die Ölpreise haben nichts mehr mit der Realität zu tun. Es bleibt abzuwarten, wie sich der Handel nach den Auswirkungen von Sandy präsentiert. Die Börse in New York soll heute wieder geöffnet werden und da könnte es etwas mehr Klarheit geben. Markteinschätzungen neutral (fundamental und charttechnisch)

 

Sie können sich jederzeit selbst über folgenden Link über die Entwicklung eines Tiefdruckgebietes zum Tropensturm bzw. Hurrikan informieren.

http://hurricane.accuweather.com/hurricane/atlantic/basin.asp?partner=forecastfox

 

30.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  109.08 $  Crude (WTI)  85.33 $  Gasoil  969.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9353  Rheinfracht: 23.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Hurrikan Sandy, einer der grössten Wirbelstürme aller Zeiten, bedroht 50 Millionen Menschen an der US Ostküste. Auch vor 27 Jahren musste infolge eines Hurrikans die Börse geschlossen werden. Wall Street bleibt für den Parketthandel auch heute geschlossen und der eletronische Handel wird entsprechend dünn sein (Stromausfälle). Sandy sorgt auch für gewaltigen Wirbel an den Rohölbörsen. Versicherungs- und Rückversicherungsaktien gebeutelt. „Kandidat“ Obama ist jetzt als amtierender Präsident und Krisenmanager gefragt. Vielleicht sogar zu seinem Vorteil für den Ausgang der Wahlen? Marktlage: neutral bis bullish.

 

Spekulanten haben ihre Long-Positionen (wetten auf steigende Preise) in den beiden Sorten Brent und Curde (WTI) per 23.10.12 ausgebaut. Furcht vor Hurrikan Sandy verunsichert aber viele Investoren und sie „flüchten“ sich in Anleihen und der Handel für Rohöl ist derzeit etwas „dürr“. So oder so kann man sagen: Ölpreise durch Hurrikan Sandy äusserst volatil und unberechenbar, aber ohne Richtungsdynamik. Und es ist noch nicht klar, welchen Ausfall in den Raffinerien und Pipelines Sandy bewirken wird. Es kommt alles etwas auf den Fugen im Moment. Die Publikation der US Wirtschaftszahlen verzögern sich infolge der aktueller Hurrikanereignisse diese Woche.

 

 

Sie können sich jederzeit selbst über folgenden Link über die Entwicklung eines Tiefdruckgebietes zum Tropensturm bzw. Hurrikan informieren.

http://hurricane.accuweather.com/hurricane/atlantic/basin.asp?partner=forecastfox

 

29.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  109.80 $  Crude (WTI)  85.90 $  Gasoil  972.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9356  Rheinfracht: 22.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Hurrikan Sandy wirbelt auch die Öl-Futures durcheinander. Bullishe Wirkung auch durch das im 3. Quartal bessere US BIP und positiveren Konjunkturnachrichten aus den USA und diversen europäischen  Ländern. Zudem stützt die Nachricht über eine Pipelineexplosion im Irak. Gerüchten nach will der Iran im Sudan Schahab-Raketen bauen. In Syrien gehen die Kämpfe trotz vereinbarter Waffenruhe weiter. Ist die Gegenbewegung nun Tatsache geworden oder sind es nur die fundamentalen News, welche diese Richtung derzeit vorgeben ? 

 

Am Freitagvormittag gab es mal wieder besser als erwartete Konjunkturdaten aus Europa und Deutschland und auch das US BIP für das 3. Quartal – sowie die besser als erwarteten Wachstumszahlen in den USA - lösten bei den Marktteilnehmer eine aufgehellte Stimmung aus (auch für die Aktienindizes). Der Hurrikan Sandy hat bereits Todesopfer gefordert und könnte weit höheren Schaden anrichten als angenommen. Deshalb bleibt auch heute die Börse in New York geschlossen, weil Präsident Obama u.a. auch für New York - den Notstand ausgerufen hat. Durch Wind- und Überflutungsschäden könnten auch Öleinrichtungen arg in Mitleidenschaft gezogen werden. Einige Raffineriebetreiber haben entlang der Ostküste ihre Produktion bereits heruntergefahren, andere wiesen lediglich darauf hin, dass man sich auf den Sturm vorbereitet habe, ohne entsprechende Ausfallmengen zu nennen. 

 

 

Sie können sich jederzeit selbst über folgenden Link über die Entwicklung eines Tiefdruckgebietes zum Tropensturm bzw. Hurrikan informieren.

http://hurricane.accuweather.com/hurricane/atlantic/basin.asp?partner=forecastfox

 

26.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  107.58 $  Crude (WTI)  85.28 $  Gasoil  957.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9354  Rheinfracht: 22.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die Öl-Futures konnten vorerst das Kursplus gegen Vortag nicht halten, denn nach dem Mittag gaben die Notierungen empfindlich nach, holten aber im Abendhandel auf und schlossen leicht über Eröffnungsniveau (Chart unten). Anleger kaufen offenbar Öl und Kupfer.

 

Diverse Wirtschaftszahlen lösten gestern gemischte Reaktionen aus. Wichtige Unterstützungs-marken konnten im Laufe des Nachmittages aber nicht durchbrochen werden und dies wird als Grund gewertet, dass der Abendhandel stark war. Die leicht verstärkte Nachfrage nach Frachtraum und die sinkenden Pegelstände auf dem Rhein lassen die Fracht leicht steigen bzw. fest bleiben. Aktienmärkte handeln in etwa gleich nervös wie Öl. Nebst Öl kaufen Anleger im Moment offenbar Kupfer. Mal sehen, was uns der Markt zum Wochenausklang – nach einer erneut „verrückten“ Ölwoche – noch beschert. Wie auch immer: Ihnen allen ein schönes, sonniges und erholsames um eine Stunde längeres Weekend.

 

tl_files/fM_k0001/news/25 10 12 brent.jpg 

25.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  107.65 $  Crude (WTI)  86.18 $  Gasoil  963.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9314  Rheinfracht: 22.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Gestern kurz zusammengefasst: Nervöser Hand in breiter Spanne seitwärts. Crude auf einem 3 ½ Monatstief. Nach Tagen des Rückganges würde eine (eventuell sogar deutliche) Gegenbewegung nicht überraschen. Märkte – auch Aktien – heute Morgen fester.

 

tl_files/fM_k0001/news/24 10 12 brent.jpg

24.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  109.02 $  Crude (WTI)  87.26 $  Gasoil  967.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9326  Rheinfracht: 21.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Durchzogene Unternehmens- und Wirtschaftsdaten aus den USA und dem Euroraum lassen die Aktienmärkte deutlich nachgeben und im Sog setzen auch die Rohölnotierungen ihren Abwärtstrend fort. Wie so oft, könnte es aber sein, dass auf eine starke Abwärtsbewegung eine Korrektur nach oben nicht lange auf sich warten lässt. Charttechnisch könnte das Niveau von 950 $ im Gasoil eine Marke sein, welche aus psychologischer Sicht durchaus Umkehrpotential hätte (wenn sie überhaupt erreicht wird). Warten wir’s ab. Börse handelt heute früh doch schon wieder fester. (Dollar stärker als gestern früh). Deshalb eine Nullrunde bei den CHF – Preisen.

 

Die UN Friedenstruppen bereiten Syrien-Einsatz vor. Gemeinschaftswährung (€) mit deutlichen Verlusten. Diverse Unternehmens-/Wirtschaftsdaten schlechter als erwartet. Fundamentale Einflüsse (Syrien/Türkei Konflikt – Unruhen Tunesien – Iran Atomgespräche etc.) scheinen „eingepriced zu sein und behalten offenbar ihre Wirkung, können aber im Moment nicht bullish interpretiert werden. Rheinfrachten infolge rückläufiger Pegelstände leicht steigend.

 

23.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  109.32 $  Crude (WTI)  88.68 $  Gasoil  969.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9264  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Wenn man auch nicht gerade von einem „Erdrutsch“ sprechen kann, so setzten sich zum Wochenauftakt die bearishen Faktoren durch. Von einer Trendwende zu sprechen, ist sicher verfrüht, sind doch die fundamentalen Faktoren alles andere als bearish (auch in Tunesien flammen die Unruhen wieder auf). Shell ruft Force Majeure (Lieferunfähigkeit) für nigerianische Rohöllieferung aus. 

 

Die Marktlage ist derzeit enorm instabil. Viele Faktoren (fundamental und charttechnisch) beeinflussen die Notierungen. Die Gründe sind in den letzten Tagen und Wochen immer wieder erwähnt worden. Wir verzichten auf eine Wiederholung. Es könnte sich in den nächsten Tagen eine neue Marktrichtung abzeichnen (in die eine oder andere Richtung). In welche, ist schwer abzuschätzen. Auf alle Fälle sollte man sich überlegen, ob zu den derzeit doch moderaten Preisen nicht ein Zukauf (eventuell Teilkauf) sinnvoll wäre. Allzu schnell sind solche Möglichkeiten (oder wie man sagt „Schnäppchen) oft wieder vorbei.

 

22.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  110.75 $  Crude (WTI)  90.52 $  Gasoil  988.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9264  Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Rohölnotierungen verabschiedeten sich – genau wie die Aktienwerte - nachgebend (Brent minus 3 $ pro Barrel) ins Wochenende (siehe Chart unten) War das nun die neue Richtung? Unruhen im Libanon und in Libyen dürften da fundamental dagegen sprechen. Was spricht derzeit für steigende – sinkende Preise.  

 

Für steigende Preise  ( 1 – 6) , für sinkende Preise ( 7 – 10)

 

  1. Wiederinbetriebnahme Raffinerien/Pipeline Keystone und Buzzard verzögert
  2. Leicht rückläufige OPEC Exporte (Oil Movements)
  3. Niedrige US Destillatbestände
  4. Rhetorik zwischen Türkei und Syrien verschärft sich
  5. Intervention der Notenbanken
  6. Säbelrasseln (angekündigte Abwehrraketentests) zwischen Israel/USA und Iran
  7. Gestiegene US Rohölbestände
  8. IEA und OPEC Monatsbericht bearish
  9. IWF korrigiert Wachstumsprognosen nach unten
  10. Überproduktion in Saudi Arabien

 

tl_files/fM_k0001/news/19 10 12 brent.jpg

19.10.2012

 

14.30 Türkische Artillerie beschießt Syrien

Dies berichtete der staatliche türkische Fernsehsender TRT. Die Granaten seien in ein Feld in der türkischen Provinz Hatay eingeschlagen. Es gibt keine Berichte über Opfer.
Die Türkei schießt routinemäßig auf syrisches Gebiet zurück, wenn Beschuss aus Syrien auf türkischem Gebiet niedergeht. Die Türkei reagiert nun immer auf diese Weise, seit Feuer aus syrischer Artillerie am dritten Oktober fünf Türken getötet hatte.

 

Rohöl/Barrel:  Brent  112.38 $  Crude (WTI)  91.98 $  Gasoil  999.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9261  Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Solange sich Gasoil hartnäckig an der psychologischen Marke von 1000 $ pro Tonne bewegt, ist die zukünftige Preisentwicklung schwer einzuschätzen. Eines dürfte klar sein: Wenn diese Marke in die eine oder andere Richtung ausbricht, könnte auch in Bezug auf die weitere Notierungsrichtung etwas klarer werden. Wären da nicht auch fundamentale Einflüsse, welche man nie ignorieren sollte (Unruhen in Libyen machen erneut Sorgen / Türkei-Syrienkonflikt / Atomprogramm Iran). Das birgt enormen Zündstoff und die Preise könnten explosionsartig reagieren, wenn nur das Geringste passiert. Somit ist auch die Markteinschätzung heute – charttechnisch und fundamental „neutral“. Ihnen allen wünschen wir ein sonniges Herbstwochenende.

 

18.10.2012

 

Rohöl/Barrel: Brent  113.58 $  Crude (WTI)  92.20 $  Gasoil  1002.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9223  Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die US DOE Lagerzahlen gaben gemischte Impulse, doch die Abwärtskorrektur war nur von kurzer Dauer.  Syrische Führung erwägt kurze Waffenruhe? Was führt man im Schilde?

Weitere relevante Daten fehlen in den Märkten und lässt die Seitwärtsbewegung weiter anhalten.

 

17.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  113.95 $  Crude (WTI)  92.32 $  Gasoil  1000.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9243  Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Während die Aktienmärkte gestern erneut deutlich zulegten, haben die Ölnotierungen die neue Richtung noch nicht gefunden. Die für die physische Versorgung in Europa massgebende Notierung Gasoil handelte auch gestern wieder in enger Spanne seitwärts. Die psychologische Markte bei 1000 $ pro Tonne wurde weder nachhaltig nach unten, noch nach oben durchbrochen. Der deutliche Ausbruch aus dieser Formation könnte durchaus den weiteren Ton in die eine oder andere Richtung angeben. Die Griechen hoffen auf Ölmilliarden. Man vermutet riesige Ölvorkommen vor der griechischen Küste. Aber das könnte „Zopf“ mit den Türken geben. Einen Ausführlichen Artikel können in der „Zeit Online“ vom 16.10.12 nachlesen oder bei uns bestellen (anton.eigenmann@langenergie.ch ). Wer weiterhin auf „Schnäppchen“ hofft, tut gut daran, sich mindestens einen Teileinkauf zu überlegen, denn der langfristige Trendkanal zeigt, mindestens charttechnisch, weiterhin nach oben. Und die fundamentale, politische und geopolitische Lage stimmt ja auch nicht gerade zuversichtlich.

 

tl_files/fM_k0001/news/16 10 12 gasoill.jpg

16.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  114.30 $  Crude (WTI)  91.94 $  Gasoil  1002.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9320  Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Der gestrige Tag im "Schnelldurchlauf"

 

  • Futures weiterhin richtungslos – volatiler Handel
  • Iran zeigt offenbar wieder eher Gesprächsbereitschaft. Aus taktischen Gründen?
  • Long Positionen bei Rohöl Brent ausgebaut – bei Crude eher abgebaut (Kontrovers: bei Brent wettet man also eher auf steigende, bei Crude eher auf sinkende Preise)
  • Gemischte US Konjunkturdaten
  • Keine Annäherung zwischen EU und Russland im Syrien-Konflikt
  • Südsudan und Kenia einigen sich auf den Bau einer Pipeline.
  • Es wird erwartet, dass Spanien im November auf ESM-Finanzhilfe setzt
  • Schwache Nachfrage nach Frachtraum

 

15.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  114.05 $  Crude (WTI)  91.14 $  Gasoil  1000.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9362  Rheinfracht: 17.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die am Donnerstag mitgenommenen Gewinnen mussten am Freitag bei hochgradig nervösem Börsenverlauf wieder abgegeben werden und die Notierungen taumelten richtungslos ins Weekend.  Die Lage Türkei/Syrien spitzt sich zu. Der deutsche Finanzminister Schäuble kreuzt die Klingen mit IWF Chefin Lagarde. Die EU Aussenminister wollen weitere Sanktionen gegen Iran und Syrien beschliessen. Doch der Iran droht mit einem Öl „Unfall“ in der Strasse von Hormuz. Der Geheimplan „trübes Wasser“ wurde gestern publik.

 

Die Türkei schickt Kampfflugzeuge und grössere Mengen Panzer an die syrische Grenze. Massive Unruhen in Ägypten. Es kämpfen heute „Rebellen“, welche noch Seite an Seite gegen Mubarak aufgestanden sind, gegeneinander und gegen den neuen Präsidenten Mursi. Da braut sich möglicherweise nochmals etwas zusammen. Die Demokratisierungsprozesse gehen halt –und das müssen diese Völker des arabischen Frühlings zuerst lernen – nicht so schnell wie gehofft. Die Ajatollahs im Iran scheinen nun wirklich vor nichts zurückzuschrecken und besitzen einen Sabotageplan, um die Strasse von Hormuz mit einem Öl“Unfall“ unpassierbar zu machen (Codename: Trübes Wasser). Der Revolutoinsführer, Ali Chameini ist sich sicher: „Alle Feinde Irans werden scheitern“. Das Land ist von den EU Sanktionen empfindlich getroffen, denn rund die Hälfte des Rohölexportes ist eingebrochen.

 

12.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  115.46 $  Crude (WTI)  92.24 $  Gasoil  1012.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9346  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Der Konflikt zwischen der Türkei und Syrien hält die Ölpreise weiterhin hoch.

Die gemischten US-Lagerzahlen (Rohölaufbau / Destillate- und Benzinabbau)

brachten keine zusätzlichen Impulse.

 

11.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  115.11 $  Crude (WTI)  91.74 $  Gasoil  1028.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9392  Rheinfracht: 18.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

10.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  114.13 $  Crude (WTI)  91.98 $  Gasoil  1008.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9427  Rheinfracht: 20.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die Notierungen an den Rohölbörsen gingen gestern nur in eine Richtung: Nach oben. Dabei wurden diverse Widerstände zügig „genommen“ und Gasoil durchbrach erstmals seit 18.9.2012 wieder deutlich die psychologisch wichtige Marke von 1000 $ pro Tonne. Da sich auch der Dollar dem Einkauf gegenüber nicht gerade „freundlich“ zeigte, wird uns das heute früh deutlich höhere CH Preise bescheren.

 

Ein paar Facts, welche zum gestrigen „Resultat“ führten

  • Versorgungsängste infolge Wartungsarbeiten an Ölplattformen in der Nordsee (die Differenz – Spread -  von Brent zu Crude weitet sich deshalb aus )
  • Weiterhin gespannte Lage im Konflikt Türkei-Syrien
  • Unsicherheit, was in Syrien weiter mit Assad und den Rebellen passiert
  • Iran droht den VAE (Inselgruppe im Gebiet der Strasse von Hormuz) mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen – da könnte ein weiterer Krisenherd an einem äusserst wichtigen Platz der Ölwelt entstehen.
  • Charttechnische Reaktion (technische Anschlusskäufe)
  • „Ratingboutique“ entzieht Deutschland das „AAA“

 

Die eher bearishen Faktoren traten absolut in den Hintergrund. Die US Lagerzahlen DOE werden diese Woche erst morgen Donnerstag um 16.30 publiziert.

 

 

tl_files/fM_k0001/news/09 10 12 gasoil.jpg

09.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  112.71 $  Crude (WTI)  90.23 $  Gasoil  995.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9352  Rheinfracht: 20.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die Rohölnotierungen bewegten sich gestern seitwärts in enger Handelsspanne. Die EZB sieht keine steigende Inflation. Die deutschen, starken Exportzahlen trotzen der Krise. Grenzscharmützel zwischen der Türkei und Syrien gehen weiter. Frühere Mitarbeiter sprechen von einer geplanten Assad Flucht nach Russland. Gaslieferung aus dem Iran nach einer Explosion einer Pipeline unterbrochen. Die europäische Union will in Kürze auch den Import von Erdgas aus der islamischen Republik verbieten,, nachdem ja bereits ein Einfuhrverbot für iranisches Öl besteht.

 

08.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  110.95 $  Crude (WTI)  88.81 $  Gasoil  984.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9336  Rheinfracht: 20.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

War man am Freitag noch der Meinung, dass der Konflikt zwischen der Türkei und Syrien abzuebbnen scheint, so gingen die Scharmützel übers Wochenende weiter. Wenn die Türkei auch erklärt, man wolle keinen Krieg gegen Syrien anzetteln, so ist die Lage in der Region doch explosiver geworden. Morgan Stanley verliert die Lust an Öl und Gas. Die Publikation der Arbeitslosenzahlen aus den USA – auf dem tiefsten Stand seit Januar 2009 – konnte (mit Ausnahme einiger Aktienmärkte) die Käufer nicht so richtig in Stimmung bringen

 

Der Handel am Freitag verlief in enger Spanne der Widerstände und Unterstützungen. In Spanien scheint die finanzielle Lage weit schlimmer zu sein, als man meinte. Der Wirtschaftskollaps im Iran birgt enorme, soziale Sprengkraft, obwohl Südkorea angeblich wieder Öl von den Iraner kauft. Morgan Stanley, ein grosser Player in der Öl- und Gaswelt, will aus den Aktivitäten aussteigen. Man verdiene zu wenig und das Risiko sei zu gross geworden. Fürchtet man sich eventuell vor neuen Gesetzen, welche zurzeit diskutiert werden?

 

tl_files/fM_k0001/news/05 10 12 brent.jpg

05.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent  112.32 $  Crude (WTI)  91.41 $  Gasoil  997.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9308  Rheinfracht: 20.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Der Syrien/Türkei-Konflikt treibt die Ölpreise nach oben und lässt für die

Weiterentwicklung Spielraum nach oben .

 

04.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent 108.61 $  Crude (WTI)  88.30 $ Gasoil 963.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9370  Rheinfracht: 20.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

03.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent 110.79 $  Crude (WTI)  91.40 $  Gasoil 973.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9384  Rheinfracht: 20.00 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

02.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent 111.98 $  Crude (WTI)  92.24 $  Gasoil 979.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9379  Rheinfracht: 18.50 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Die Oelmärkte reagierten gestern nur kurz auf die positiven US Konjunkturdaten und

schlossen am Abend wieder auf den Vormittagswerten.

Die explosive Situation um den Iran bleibt ein bullisher Faktor und hält die

Risikoprämie hoch.

 

01.10.2012

 

Rohöl/Barrel:  Brent 111.90 $  Crude (WTI)  91.52 $  Gasoil 980.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9410  Rheinfracht: 18.50 CHF/to Notierungen zwischen 07.00 – 09.00 Uhr

 

Zum Wochenausklang bewegten sich die Märkte, trotz schlechter als erwarteten US Wirtschaftszahlen,  ohne grosse Hektik seitwärts.  Man könnte es auch wie folgt zusammenfassen: Dem Markt fehlen derzeit charttechnische und fundamentale Impulse. Es ist aber durchaus möglich, dass sich dies im Laufe dieser Woche, auf die eine andere Seite deutlich ändern könnte. In wenigen Tagen wissen wir (vielleicht) mehr.